RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte Fragen

Star Wars: New Forces » Allgemeiner Bereich » Geschichtliche Entwicklung » Timeline » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
SW:NF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 99

Timeline Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Übersicht bedeutender galaktischen Geschehnisse
ab dem Ende der Klonkriege (Auswahl), die ggfs. berücksichtigt werden müssen
.





19 BBY

Order 66/Ende der Klonkriege

Begräbnis von Padme Amidala auf Naboo

Die CIS zerbricht


10 BBY

Second Great Droid Revolution auf Coruscant


3 BBY

Canna Ommonda wird Nachfolgerin von Mon Mothma als Senatorin von Chandrila


2 BBY

[Vertrag von Corellia, Gründung der Rebellenallianz]


1 BBY

Prinzessin Leia Organa wird Nachfolgerin ihres Vaters Bail Prestor Organa als Senatorin im Imperialen Senat

Zweite Schlacht von Mon Calamari


0 BBY

Zerstörung von Despayre durch den Todesstern

Auflösung des Imperialen Senats

Auflösung der Handelsförderation

Zerstörung von Alderaan durch den Todesstern
Schlacht von Yavin

Zerstörung des Todessterns


2 ABY

Der Supersternzerstörer ‚Executor’ wird der Öffentlichkeit vorgestellt


3 ABY

Ende des Sepan-Bürgerkrieges

Ausbreitung der Rebellion

Schlacht von Coruscant

13 Oct, 2012 19:15 18 SW:NF ist offline Email an SW:NF senden Beiträge von SW:NF suchen Nehmen Sie SW:NF in Ihre Freundesliste auf
SW:NF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 99

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Übersicht aller bedeutenden galaktischen Geschehnisse
seit der Schlacht von Endor, die ggfs. berücksichtigt werden müssen
.



4 ABY

Die Schlacht von Endor
Über dem kleinen Waldmond von Endor kam der Galaktische Bürgerkrieg mit der Zerstörung des zweiten Todesstern und dem Tod von Imperator Palpatine und Darth Vader endgültig zu einem Ende. Die Rebellen-Allianz ging als klarer Sieger aus der Schlacht hervor, nachdem sämtliche Schiffe durch die Zerstörung der Superwaffe demoralisiert die Flucht antraten. Die Zerstörung der 'Executor' stärkte die Position der Rebellen umso mehr, sodass die Sieger der Schlacht nicht umsonst als Helden gefeiert wurden.

Der Imperiale Bürgerkrieg
Nach dem Tod Palpatines versuchte Grand Vizier Sate Pestage die Führung über das Imperium zu übernehmen, jedoch war seine Position aufgrund seiner Persönlichkeit und seines mangelnden Geschicks sehr schwach. Da sich kein Nachfolger hervortat, den all die hochrangigen Moffs, Admiräle und Generäle akzeptiert hätten, zerbrach das Imperium und spaltete sich zahllose kleinere Gruppierungen auf, die von verschiedenen Warlords geführt wurden. Admiral Blitzer Harrsk war dabei der erste, der sich offiziell Unabhängig vom Galaktischen Imperium erklärt hat, ehe es ihm andere gleich taten.
Die wichtigsten neuen imperialen Staaten, die sich rasch nach der Schlacht von Endor bildeten waren die folgenden:

Das Zsinj Empire, gegründet von Admiral Zsinj, breitete sich rasch aus und kontrollierte das wohl größte Gebiet in der Galaxis, mit dem nicht einmal die Hutten mithalten konnten. Zudem verfügte dieser Warlord über die größte Flotte in der Galaxis, an der Spitze der Supersternzerstörer 'Iron Fist' und die 'Sovereign'.


Das Pentastar Alignment wurde von Grandmoff Ardus Kaine gegründet, verfügte über zahlreiche Schiffe der Imperiums-klasse und ebenfalls über einen Supersternzerstörer (die 'Reaper'), zeichnete sich jedoch auch durch enorme finanzielle Unterstützung aus, vor allem durch die Velcar Free Commerce Zone. Dieses Agglomerat von Planeten, das von Unternehmen und Händlern geführt wurde, war maßgeblich an der Gründung des Alignments beteiligt. Außerdem verfügte der Staat Kaines über zahlreiche Werftwelten, darunter auch die riesige Anlage über Yaga Minor, und auch das wohl wichtigste Finanzzentrum der Galaxis nach Aargau: Muunlist.


Admiral Treuten Teradoc gründete zur selben Zeit das Greater Maldrood, das sich von Anfang an in einer strategisch ungünstigen Position zwischen dem Gebiet der Neuen Republik, des Zsinj Empires und des Hutt Space befand. Zwar verfügte der Warlord im Gegensatz zu den Übrigen über kein Schlachtschiff der Executor-klasse, konnte jedoch auf eine vergleichsweise große Flotte und strategisch fähige Offiziere, allen voran Captain Gilad Palleon, zurückgreifen.


Tief im Deep Core über Byss gründete sich vor allem unter Führung von Blitzer Harrsk, der von weiteren Admirälen unterstützt wurde, das so genannte Zero Command. Diesem Staat standen von Anfang an enorme Ressourcen im Hinblick auf Flotte und Armee zur Verfügung, befanden sich doch zwei Supersternzerstörer im Orbit von Byss, jedoch verwendete man diese Mittel nicht, um das Gebiet auszuweiten. Stattdessen verschanzte man sich regelrecht im Kern der Galaxis und harrte abgekapselt von den übrigen imperialen Parteien aus.


Zuletzt bleibt Admiral Sander Delvardus zu nennen, der nach der Schlacht von Endor im Outer Rim blieb und kurz darauf die Eriadu Authority begründete. Eingekesselt von zwei Werftwelten, die die Rebellen unterstützten, verhinderte nur der Supersternzerstörer 'Enforcer' die Befreiung des Planeten. Die Kapazitäten der beiden Werften machten jedoch zugleich auch jeden Versuch der Gebietsvergrößerung von Seiten der Authority unmöglich.



Massenmord auf Coruscant
Mit der Zerstörung des Todessterns brachen überall in der Galaxis Aufstände gegen die imperiale Regierung aus, auch auf Coruscant, wo imperiale Patrouillen sogar überfallen und übermannt wurden. Die Leiterin des Imperialen Geheimdienstes Ysanne Isard ließ die Aufstände jedoch grausam niederschlagen, sodass nach dem Tod zahlloser Zivilisten das Imperium die Kontrolle behielt.

Ende der Droiden Revolution
Mit der Zerstörung des Todessterns wurde auch das Programm von IG-88A, der sich zu dem Zeitpunkt in einen der Hauptcomputer der Raumstation gehackt hatte, ausgelöscht. Als letztes der abtrünnigen IG-88 Modelle, endete mit ihm auch die Droiden Revolution, sodass auf dem von IG-88 kontrollierten Planeten Mechis III die organischen Lebensformen wieder die Kontrolle übernehmen konnten.

Die Ssi-Ruuk Invasion
Einige Tage nach der Schlacht um Endor nahmen die Ssi-Ruuk zum ersten Mal Kontakt mit dem Rest der Galaxis auf, als sie eine Invasion auf das Bakura-System starteten. Die Rebellen-Allianz entsendete eine kleine Elite-Truppe angeführt vom Helden von Endor und Yavin Luke Skywalker. Entgegen jeder Wahrscheinlichkeit bildete sich ein temporäres Bündnis zwischen den dortigen Rebellen-Truppen und den Imperialen, um gemeinsam die Invasoren zurückzuschlagen. Der Imperiale Gouverneur Wilek Nereus verriet jedoch die Rebellen, während zwei Tage nach dem Rückzug der Schiffes des Ssi-Ruuvi Imperiums ein weiterer Angriff gestartet wurde. In einem weiteren Kampf, bei dem sich General Han Solo ins Geschehen einmischte, wurden die „Neuankömmlinge“ in der Galaxis erneut zurückgeschlagen und die imperiale Herrschaft auf Bakura beendet.

Gründung der Alliance of Free Planets
Eine Woche nach dem Sieg über das Imperium über Endor formte sich die Rebellen-Allianz zur Alliance of Free Planets um und nutzte den Mond Endors als Haupt-Stützpunkt. Es wurden weitere Bündnisse geschlossen und vom Imperium tyrannisierte Welten befreit, während man an eine Verfassung für einen gemeinsamen Staat, für eine neue Republik arbeitete.

Ende des Nagai-Tof Kriegs
Einige Wochen nach der Gründung der Alliance of Free Planets kam der Nagai-Tof Krieg, ein schon lange andauernder Konflikt zwischen zwei Spezies aus der Satelliten-Galaxis „Firefist“, zu einem Ende, als die Allianz gemeinsam mit den verbliebenen Nagai die Flotte der Tof vernichtend schlug. Die Tof zogen sich nach den Kampf in die Staelliten-Galaxis zurück, vertrieben von einigen Nagai für die der Krieg noch nicht beendet war und die von einigen Mandalorianern unterstützt wurden. Ein Großteil der Nagai ließ sich jedoch auf dem Planeten Saijo nieder, auf dem auch noch immer einige Tof lebten und traten dann in Frieden miteinander lebend der Allianz bei.

Gründung der Neuen Republik
Ungefähr einen Monat nach seiner Gründung wurde die Allianz schon wieder aufgelöst und die Neue Republik wurde offiziell gegründet. Geführt wurde der neue Staat vom New Republic Provisional Council, der anfangs noch auf Endor tagte.


5 ABY

Der Tod des neuen Imperators
Nachdem sich zahlreiche Moffs, Admiräle und Generäle unabhängig erklärt hatten, blieb dem „ursprünglichen“ Imperium, das um den Planeten Coruscant noch bestand, nur Sate Pestage als Anführer. Der schwache Herrscher stützte seine Macht hauptsächlich auf seinen Reichtum und auf die bedingungslose Loyalität aller seiner Untergebenen, jedoch wurde ihm schnell klar, dass die Leiterin des Geheimdienstes, Ysanne Isard, durchaus ihre eigenen Ziele verfolgte und ihn für ihre Zwecke nutzte.
Da der Imperator sich nun um seine eigene Sicherheit sorgte und er wusste, dass der Imperiale Geheimdienst ihn jederzeit ausschalten konnte, beschloss er vorerst zu verschwinden und Kontakt zur Neuen Republik aufzunehmen. Unter recht wirren Umständen, die die mehrfache Entführung eines Doubles von Leia Organa beinhalteten, gelang es dem Grand Vizier die Verhandlungen mit der Vertreterin des Provisional Council aufzunehmen, die die Übergabe von Coruscant auf die Neue Republik, sowie hauptsächlich die fortbestehende Herrschaft Pestages zum Thema hatten.

Die Verhandlungen wurden recht erfolgreich geführt und abgeschlossen, als Admiral Delak Krennel in den Orbit von Axxila eintrat, um Leia und Pestage festzunehmen, denn das plötzliche Verschwinden beider war der Leiterin des Geheimdienstes natürlich nicht entgangen. Nach seiner Rückkehr stritt der Imperator jedoch jegliche Vorwürfe seitens Isard ab, was sie nicht davon abhielt ihn beim Imperial Ruling Council anzuzeigen. Ein Tribunal wurde einberufen, das den Imperator tatsächlich des Verrats am Imperium schuldig sprach, jedoch konnte der Verurteile seiner Strafe entgehen, indem aufgrund einer Warnung einiger Tribunals-Mitglieder rechtzeitig Coruscant verließ. Der gejagte Herrscher floh nach Ciutric IV, wo er zunächst vom Gouverneur des Planeten festgenommen wurde, bis die Neue Republik von seiner Verhaftung dort erfuhr. Ein Rennen um den Grand Vizier begann, bei dem Isard, die Republik und der Council die Kontrahenten waren. Obwohl der Council Isard verbat ihre Agenten zu entsenden, gelang es ihr den vom Rat geschickten Admiral Krennel auf ihre Seite zu ziehen. Im Glauben, dass Krennel im Auftrag des Tribunals unterwegs sei, um ihr lebend zurückzubringen, entschied sich Pestage dafür in der entbrennenden Schlacht dem Imperium zu helfen, indem er wichtige Pläne der Neuen Republik weiterleitete. Sein Ziel war es die Pläne Isards vor dem ganzen Imperium bloß zu stellen, dass er weiterhin herrschen könnte, jedoch brachte Krennel den Flüchtigen einfach um und tötete anschließend jedes andere Mitglied der Familie Pestage.

Aufstieg von Ysanne Isard
Das Tribunal mit General Paltr Carvin an der Spitze übernahm nach dem Tod des Imperators die Führung, jedoch war die Machtergreifung der Direktorin des Geheimdienstes bereits im vollen Gange. Sämtliche Mitglieder des Tribunals wurden von Agenten des Geheimdienstes ermordet und Carvin wurde zum insgeheim auf Coruscant gebauten Supersternzerstörer Lusankya gebracht, wo er Isard bedingungslose Loyalität schwören musste.

Central Committee of Grand Moffs
Unter der Führung des Halb-Menschen Grand Moff Beltroff Hissa fanden sich zahlreiche Grand Moffs, die sich nicht unabhängig erklärt hatten, auf Kessel zusammen, um ihr weiteres Vorgehen zu besprechen. Mit dem Ziel die Herrschaft von Ysanne Isard zu unterminieren präsentierte Hissa einen Blutsverwandten des Imperators Palpatine und damit einen Nachfolger: Trioculus, ein dreiäugiger Menschen-Mutant. Während Hissa tatsächlich die Fäden zog, fungierte der Mutant nur als Gesicht des Komitees und als Legitimation für dessen Herrschaft.
Nachdem der Dreiäugige anfänglich mit dem Hutten Zorba zusammengearbeitet hatte, begannen sich die beiden mehrmals gegenseitig zu verraten. Die beiden kamen jedoch wieder zusammen, als Zorba dem Mutanten Leia Organa versprach. Trioculus hielt natürlich nicht sein Wort und ließ Zorba in die Große Grube von Carkoon werfen, sobald Leia an Bord seines Schiffes war. Es gelang, Leia unbemerkt zu befreien und durch einen Replika-Droiden zu ersetzen. Nachdem also Leia wieder zum Imperator gebracht wurde, sodass er sie heiraten könne, setzte der Verteidigungsmechanismus des Droiden ein und ein Laserstrahl wurde auf den Herrscher abgefeuert, der ihn unweigerlich tötete.

Zorba gelang es aus dem Sarlacc zu entkommen und schwor blutige Rache am Committee zu nehmen vor allem an Hissa, nachdem der Imperator bereits verstorben war. Der Hutte berichtete dem Supreme Prophet, Kaldann, von den Machenschaften Hissas, sodass die Church of the Dark Side den Grand Moff verhaftete und zum Tode verurteilte.
Mit dem Tod der beiden Schlüsselfiguren zerbrach das Komitee wieder und die Macht wurde auf den Imperial Ruling Council übertragen, der jedoch unter der Kontrolle von Ysanne Isard stand.

Der Fall von Jerec
Nach der Schlacht von Endor hatte der Diener des Imperators und Inquisitor sein Dasein kurze Zeit als Warlord gefristet, ehe er mit seinen beiden Sternzerstörern und einem Supersternzerstörer Ardus Kaine seine Loyalität zusicherte. In Wahrheit ging es dem Mirakula jedoch nur um seine eigene Macht, sodass er die Ressourcen des Alignments nutzte, seine Schiffe instand zu setzen und anschließend nach Ruusan zu fliegen, um das Tal der Jedi zu finden. Auf der Oberfläche wurde Jerec aber von Kyle Katarn besiegt und getötet, sodass seine Schiffe anschließend führungslos das Weite suchten, ohne sich dem Alignment wieder anzuschließen.

Die Duskhan League
Mit den schwindenden Ressourcen des Imperiums wurden auch weniger Mittel darauf verwendet die Yevethaner niederzuhalten, sodass diese fast ein Jahr nach der Schlacht von Endor die imperialen Kräfte niederrangen und eine riesige imperiale Flotte, zusammengefasst unter dem Namen „Black Fifteen“, übernahmen. Es gelang den Imperialen jedoch kurz vorher noch alle Systeme zu deaktivieren und zu kodieren, sodass es den Einwohnern Yevethas nicht möglich war die Schiffe direkt zu nutzen. Nichts desto trotz hatten die Nichtmenschen ihre Freiheit erkämpft und formten eine Regierung für das Koornacht Cluster: Die Duskhan League.

Wiedererstarken der Desilijic-Familie
Nach dem Tod Jabbas löste sich zunächst seine Familie aufgrund von Machtkämpfen auf, anschließend sogar das gesamte Huttenkartell. Der Vater und der Neffe des verstorbenen Hutten-Lords schlossen sich jedoch zusammen und beendeten die Streitigkeiten in der Familie, um als stabiler und mächtiger Clan aufzutreten und sich am Kampf um die Vorherrschaft im Hutt-Space zu beteiligen.

Urteilsvollstreckung
Nach der Schlacht von Endor wurde Grand Admiral Osvald Teshik lebendig gefangen genommen und von einem Gericht aufgrund von Verbrechen gegen die Zivilisation zum Tode verurteilt. Nach etwa einem Jahr des Wartens wurde das Urteil vollstreckt und Teshik war damit die zweite Person nach Bevel Lemelisk, die hingerichtet wurde.

Befreiung von Eriadu
Der Anführer der Eriadu Authority, Admiral Sander Delvardus, startete eine Großoffensive gegen die republikanische Werftwelt Sullust, um die Position der ehemaligen Rebellen zu schwächen und die eigene erheblich zu stärken. Der Angriff scheiterte jedoch kläglich und nach zahlreichen weiteren Gefechten floh Delvardus gemeinsam mit seinem Kommando-Stab in den Deep Core nach Odik II. Eriadu wurde befreit, jedoch bestand die Authority mit Odik II als Hauptquartier weiter und konnte die Kontrolle über einige Welten um Eriadu behalten.


6 ABY

Der letzte Grand Admiral
Nachdem die meisten Grand Admirals bereits verstorben waren, ob durch eigene, imperiale oder republikanische Hand, verriet Grand Admiral Octavian Grant das Pentastar Alignment und ergab sich der Neuen Republik unter den Bedingungen für seine begangenen Verbrechen nicht bestraft zu werden und auf Rathalay seinen Ruhestand antreten zu dürfen - im Gegenzug verriet er empfindliche, militärische Informationen. Die „Rebellen“ hielten ihr Versprechen ein, sodass bereits wenige Monate später Grant als letzter der Grand Admirals galt.

Die Befreiung von Coruscant
Nach langen Vorbereitungen, die den Bau zahlreicher Schiffe in den Werften Sullusts und Sluis Vans, sowie Reformierungen von wichtigen Staffeln, wie der Rogue Squadron und dem Agressor Wing, beinhalteten, griff die Neue Republik schließlich Coruscant, den wichtigsten Planeten der Galaxis an. In einer einseitigen Schlacht ohne nennenswerte Verluste wurde der Planet schließlich erobert, jedoch versteckte sich Ysanne Isard auf dem auf Coruscant vergrabenen Supersternzerstörer 'Lusankya' und ließ einen Virus auf dem Planeten verbreiten, der nur Nichtmenschen befiel. Durch Glück brach der Virus jedoch nicht so heftig aus, wie von der Imperatorin geplant.
Zudem konnte sich der gefangene Pilot Corran Horn, den Isard auf der Lusankya festhielt befreien, woraufhin sich die ehemalige Leiterin des Geheimdienstes gezwungen war den Planeten zu verlassen. Der Supersternzerstörer durchbrach also das auf ihm errichtete Industriegebiet, zerstörte ca. 259 km² der Planeten-Oberfläche und tötete etliche Millionen Einwohner.
Nichts desto trotz war Coruscant nun wieder frei und die Neue Republik übernahm die „Herrschaft“ über die Galaxis.

Der Bacta-War
Der Supersternzerstörer Ysanne Isards flog nach Thyferra, dem einzigen Planeten auf dem bis dato Bacta kultiviert werden konnte. Der Plan war die Republik in Zugzwang zu bringen, denn der auf Coruscant freigelassene Virus war nur durch große Mengen Bacta zu behandeln. Um also der Wirtschaft der Republik zu schaden, besetzte sie Thyferra, jedoch waren zahlreiche Offiziere mitsamt ihren Schiffen unter dem Kommando von Isard desertiert, nachdem Coruscant erobert worden war. Da Yag'Dhull vom selbsternannten Grand Admiral Zsinj kontrolliert wurde, mischte sich auch dieser Warlord in den Kampf um das Bacta ein, wobei er sich hauptsächlich darauf beschränkte, die Bemühungen der Republik zu behindern.

Ende des Krantianischen Bürgerkriegs
Kurz nach der Schlacht von Yavin, bei der der erste Todesstern zerstört wurde, begann auf den Planeten Krant und Hanoon im Bothanischen Sektor ein blutiger Bürgerkrieg gegen die imperiale Regierung. Nach sechs Jahren des Kampfes wurde der imperiale Herrscher, Moff Yitteras, getötet, wodurch die Kämpfe endgültig endeten. Kurz darauf schlossen sich die beiden Planeten der Neuen Republik an.


7 ABY

Ende des Bacta Wars
Nach zahlreichen Schlachten und Gefechten gelang es der Neuen Republik die 'Lusankya' über Thyferra in eine Falle zu locken. Mit drei Imperiums-klasse Sternzerstörern, der Hilfe zahlreicher Frachter um Thyferra und der Rogue-Squadron wurde der Supersternzerstörer in eine aussichtslose Lage gebracht. Lieutenant Waroen, der Adjutant des Kommandanten der 'Lusankya', Joak Drysso, tötete den verrückt gewordenen Vorgesetzten, als dieser das Schiff in den Planeten rammen wollte, und ergab sich den republikanischen Schiffen unter dem Kommando von Wedge Antilles.

Angriff auf New Alderaan
Zsinj bedroht nun direkt die Neue Republik, nachdem er in einem raschen Schachzug den Planeten New Alderaan angriff. In einer gut geplanten Invasion übernahm er die Kontrolle und brachte große Verwüstung über den Planeten.

Das Pentastar Alignment
Nachdem bisher nur inoffiziell ein kleiner Machtbereich von Grand Moff Ardus Kaine als einer von vielen Warlords angeführt worden war, schloss er sich nun mit den dortigen Händlern und Unternehmen zusammen und gründete das Pentastar Alignment als einen offiziellen Staat.

29 Sep, 2016 20:21 50 SW:NF ist offline Email an SW:NF senden Beiträge von SW:NF suchen Nehmen Sie SW:NF in Ihre Freundesliste auf
SW:NF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 99

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Beginn des Rollenspiels
Nach der Gründung des Pentastar Alignment beginnt das hiesige Rollenspiel. Alle weiteren galaktischen Entwicklungen sind dynamisch und hängen von Entscheidungen und Spiel aller Charaktere ab.





7ABY

Hammerhead-Offensive

[Story: Die Hunde des Krieges]

Um Vormachtstellung des Pentastar Alignment im Oversector Outer zu festigen und auszuweiten, beginnt die Operation Hammerhead. Hierbei sollen strategisch wichtige Hyperraumrouten und Systeme gesichert werden, die bislang noch unter der Herrschaft von kleinen Imperialen Warlords und Gangstersyndikaten stehen.

Im Bright Jewel-System trifft die Offensive auf den Widerstand des hiesigen Warlords, des Lord Admirals Arduul. Es kommt zu einer Raumschlacht, die die Flottille des Alignments für sich entscheiden kann, jedoch steht noch die Eroberung der Hauptwelt Ord Mantell aus.




Guerillakrieg auf Agamar

[Story: Kleine Kriege]

Auf dem Hinterwäldlerplaneten Agamar findet ein zermürbender Guerillakrieg zwischen den Einheimischen, die von Einheiten der Neuen Republik unterstützt werden, und den Besatzungstruppen des Pentastar Alignments statt. Die Rebellen verüben Anschläge auf militärisches Personal, Überfälle auf Waffendepots des Aligments und liefern sich Scharmützel in den tiefen Wäldern von Agamar, die imperialen Einheiten sind zudem von einem schleichenden Verfall der Moral, maroder Ausstattung und Korruption geplagt.

08 Feb, 2017 14:24 31 SW:NF ist offline Email an SW:NF senden Beiträge von SW:NF suchen Nehmen Sie SW:NF in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Star Wars: New Forces » Allgemeiner Bereich » Geschichtliche Entwicklung » Timeline » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 527 | prof. Blocks: 3 | Spy-/Malware: 0
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH