RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte Fragen

Star Wars: New Forces » Allgemeiner Bereich » Fraktionsübersicht » Der Tapani-Sektor [in Bearbeitung] » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
SW:NF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 100

Der Tapani-Sektor [in Bearbeitung] Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Der Tapani-Sektor


Der Tapani-Sektor ist eine wohlhabende Region in den Colonies, die vor 12.000 Jahren von Kolonisten aus dem Inner Core besiedelt wurden. Der Sektor besteht aus der Expanse, die von den ansässigen Adelshäusern und den Freeworlds, die hauptsächlich von Handelgesellschaften beherrscht werden. Die großen Vorkommen an Rohstoffen und die Kontrolle über die Hyperraumrouten des schwer zugänglichen Sektors haben die Macht und den Reichtum dieses Sektors ermöglicht. Innerhalb des Sektors kämpfen die Häuser seit jeher um die Vorherrschaft, weniger durch offene Auseinandersetzungen als durch Fehden, Intrigen und ständig wechselnde Bündnisse. Die Hauptwelt des Sektors ist Procopia, wo der Great Council seinen Sitz hat.

Alle Adelshäuser des Tapani-Sektor zeigten sich nach außen mit dem Imperium bis zu dessen Fall loyal, was ihnen eine gewisse Unabhängigkeit ermöglichte, Angehörige der Tapani-Häuser waren in höchsten Rängen des Imperialen Militärs und in der Verwaltung zu finden, verfolgten jedoch stets ihre eigenen Interessen. Nach dem Fall des Imperiums erklärte sich der Sektor für 'befreit', allerdings sind in jeder Provinz immer noch imperiale Infrastrukturen zu finden, Uniformen und Ausrüstungen, z.B. der jeweiligen House Guards, angepasst an lokale Gegebenheiten, ein alltäglicher Anblick.

Zurzeit herrschen sieben Häuser über den Sektor, die drei mächtigsten sind die Häuser Mecetti, Cadriaan und Melantha, sie haben die meisten Sitze und den größten Einfluss über den Great Council des Tapani-Sektors. Die größten Familien dieser drei Häuser sind auch die mächtigsten im Sektor, ihr Einfluss reicht über die Expanse bis nach Coruscant, zunächst über Verbindungen zum Imperialen Militär, nach der Eingliederung Coruscants in die Neue Republik zu deren Streitkräften.

Mecetti

gehört zu den ältesten und mächtigsten (weil skrupellosesten) der sieben Häuser des Tapani-Sektors, welches seine Bündnisse je nach Bedarf schließt und verwirft, um die Mehrheit der Stimmen im Great Council zu sichern. Mecetti führt eine dauerhafte Fehde mit Pelagia und rivalisierte mit Melantha um die Gunst des Imperiums. Mord, Betrug, Manipulationen, Anschläge und das Säen von Zwist und Streitigkeiten unter den anderen Häusern werden oft mit diesem Haus verbunden, zudem nutzte Mecetti jahrhundertelang die Assassinen des Mecrosa-Ordens für seine Zwecke, welcher gerüchteweise auch Sith in seinen Reihen hatte. Der Orden wurde vor viertausend Jahren mit Unterstützung von Jedi ausgelöscht, doch geben immer wieder mysteriöse Todesfälle Anlass zu Bedenken.

Die Megakonzerne der Mecetti-Provinz gehören dem Haus und seinen Familien, sie halten außerdem Anteile an weiteren wichtigen Unternehmen in den Colonies und in den Kernwelten. Die wichtigsten Industrien sind die Herstellung von Raumschiffen und die Produktion von Nahrungsmitteln.

Hauptwelt: Obulette

zugehörige Systeme:
Bianas, Blyte, Dorellia, Estaph, Javis, Lastelle, Nella, Nyssa, Pella, Pozzi, Tanda, Tanya, Tumus


aktuelle Verbündete:
Reena & Calipsa

(Mecrosa-Orden)

Feindschaften:
Melantha & Pelagia


Cadriaan

Aus dem Haus Pelagia hervorgegangen, kontrolliert Cadriaan den Zugang zum Shapani-Bypass und gehört dank seiner äußerst umtriebigen Handelsaktivitäten zu den wohlhabendsten Häusern des Sektors. Die Region grenzt an den Herglic-Raum, so dass freundschaftliche Beziehungen zu den Herglics bestehen. Generell sind die Familien des Hauses Cadriaan Nichtmenschen wohlgesonnen und haben diese Haltung trotz der xenophoben Ideologie zu imperialen Zeiten nicht aufgegeben. Es bestehen rege Handelsbeziehungen zu den Freeworlds, freilich nicht ohne den Hintergedanken, den Einfluss auf die Handelsgesellschaften auszubreiten, um diese irgendwann unter eigene Kontrolle zu bringen. Zum ehemaligen Mutterhaus Pelagia, das an Einfluss verloren hat, bestehen traditionell freundschaftliche Beziehungen – Cadriaan sieht sich als eine Art Beschützer. Da das Haus den strategisch und wirtschaftlich wichtigen Shapani-Bypass kontrolliert, können sich feindlich gesonnene Häuser keinen offenen Konflikt mit Cadriaan leisten.

Hauptwelt: Achillea

zugehörige Systeme:

Cesya, Gilliana, Listoria, Nista, Shopani, Pavia

aktuelle Verbündete:

Pelagia, Barnaba

Allianz mit den Freeworlds

Feindschaften:

keine direkten Feindschaften

Melantha

Melantha sieht sich als rechtmäßiger Herrscher des Tapani-Sektors. In der Vergangenheit spielte Melantha Mecetti gegen Pelagia aus. Nach dem Niedergang Pelagias begann Melantha damit, Mecetti den Rang streitig zu machen. Einige Dutzend Angehörige des Hauses dienten dem Imperium als Moffs und Gouverneure, ebenso hatte der Imperator drei Dunkle Adepten aus dieser Provinz. Der aktuelle High Lord war jahrelang ein Mitglied von Palpatines Hofstaat. Durch die enge Verbindung zum Imperium besitzt das Haus selbst nach dessen Ende immer noch Anteile an Megakonzernen in den Kernwelten wie auch im Tapani-Sektor.


Hauptwelt: Soterios

zugehörige Systeme:

Bilios, Cauper, Gania, Lupani, Rellio, Rianon, Ricaldi, Shella, Shindra, Tocco

Verbündete:

Barnaba

Feindschaften:

Pelagia, Mecetti

Barnaba

Die Angehörigen des Hauses Barnaba gelten als eitel, vergnügungssüchtig und hedonistisch. Während sich andere Häuser um jeden Fetzen Macht streiten, findet Barnaba Gefallen daran, an gelegentlichen Intrigen mitzumischen, um die Parteien gegeneinander auszuspielen. Allerdings gefällt sich Barnaba viel lieber als Trendsetter in Sachen Mode, Lifestyle, Engagements, Sport und sonstigen Aktivitäten. Man ist durchaus bereit, das Spiel um Macht und Einfluss mitzuspielen, aber man muss dabei gut aussehen. Die Haupteinnahmequelle des barnaba'schen Vermögens ist die Resortwelt Vycinyth, das führende Urlaubs- und Freizeitziel im Tapani-Sektor. Eine weitere wichtige, aber geheime Einnahmequelle ist die Zusammenarbeit mit Söldnerbanden.

Systeme:
Barnaba, Cor I, Cor II, Cor III, Crella, Garobi, Hellios, Vycinyth

Verbündete: Melantha, (Söldner), (geheime Verhandlungen mit Cadriaan)

Feinde: Mecetti

Pelagia

Dieses einstmals mächtige Haus war stolz auf die Jedi, die es hervorbrachte, bis diese Blutlinien von Mecetti mithilfe des Imperiums ausgelöscht wurden. Ohne die Unterstützung von Cadriaan wäre die Hauptwelt Pelagon bei der gemeinsamen Offensive von Mecetti, Reena und Calipsa vernichtet worden. Zwar konnte die komplette Vernichtung abgewendet werden, jedoch verlor Pelagia acht Systeme an Calipsa und verlor 70% seiner Sitze im Senat. Seitdem hält sich Pelagia bedeckt, kann aber auf die Unterstützung Cadriaans zählen und arbeitet im Stillen daran, wieder zu alter Größe zu gelangen. Die Angehörigen Pelagias halten zwar nicht viel von Mordanschlägen und Betrug, haben allerdings ein erhebliches Talent darin, die Wahrheit zu ihren Gunsten zu biegen.


Die verbliebenen Pelagiasysteme können sich selbst versorgen, zudem kontrolliert Pelagia die schnellste und günstigste Verbindung in den Cadriaan-Raum sowie den von Calipsa kommenden Shapani Run. Mithilfe von Cadriaan arbeitet Pelagia im Geheimen am Aufbau einer neuen Flotte. Die Bestrebungen der Freeworlds, sich vom Tapani-Sektor loszusagen, wären in Pelagias Interesse, da es in diesem Fall die neue Handelsroute über Pelagon kontrollieren könnte. Doch zunächst muss das Haus eine verteidigungsfähige Flotte aufbauen, um eine etwaige Eroberung Pelagons durch Calipsa und Mecetti verhindern zu können. Deshalb versucht Pelagia die Ablösung solange hinauszuzögern. Das ist nicht zuletzt möglich, weil einige ehemalige Familien Pelagias in den Freeworlds und anderen Häusern Zuflucht gefunden haben und im Verborgenen immer noch loyal zu ihrem ehemaligen Mutterhaus stehen.Auf diese Weise existiert ein funktionierendes Spionagenetzwerk, das Pelagia mit überlebenswichtigen Informationen versorgt.

Hauptwelt: Pelagon

zugehörige Systeme:

Bethal, Obellia

Verbündete:

Cadriaan, (Geheimgespräche mit Barnaba und Melantha)

Feindschaften:

Mecetti, Reena, Calipsa



Reena

Reena gehört zu kleineren Häusern des Tapani-Sektors. Sein Vermögen verdankt es seinen an Erzvorkommen reichen Welten, die vom Megakonzern Merrick & Kalb Industries abgebaut werden. Da die Vorkommen sich in einigen Jahrhunderten erschöpfen könnten, setzt Reena seit zweihundert Jahren auf die Etablierung der Provinz als hochrangigen Bildungsstandort. So werden mit exorbitant hohen Gehältern namhafte Professoren an die Universität von Reena gelockt, die bald mit der renommierten Universität von Mrlsst konkurrieren könnte, zumal diese Gehälter bereits Lehrkräfte von Mrlsst nach Reena gezogen haben. Dies spricht vor allem Tapani-Adlige an, die es unter ihrer Würde sehen, zum Studium in die Freeworlds nach Mrlsst zu gehen. Das am besten gehütete Geheimnis Reenas ist die Canti-Hyperraumroute, von der nicht einmal die eigenen Bergbauunternehmen wissen. Die Existenz dieser Route muss vor allem vor Mecetti geheim gehalten werden, welches sich Reena einverleiben würde, um die Route zu kontrollieren.

Hauptwelt: Reena

zugehörige Systeme: Caloria, Canta, Tanger, Tavitz, Tillo

Verbündete: Mecetti, Calipsa

Feindschaften: keine direkten, unterkühltes Verhältnis zu Melantha und Barnaba



Freeworlds

Die Freeworlds des Tapani-Sektors werden von den Handels- und Bergbaugilden verwaltet. Jede der fünf Freeworld-Welten ist politisch, wirtschaftlich und militärisch unabhängig, haben sich allerdings in der League of Freeworlds zusammengetan und verfügen über eigene Sitze im Great Council auf Procopia. Während der Imperialen Zeit waren sie relativ unabhängig, waren aber dazu verpflichtet, der Imperialen Flotte freien Durchflug zu gewähren. Die sieben Häuser haben eigene Vertretungen auf den Freeworlds und sind darüber nicht sehr froh, dass diese die Handelsrouten (bis auf eine) kontrollieren. Die Beziehungen zu einzelnen Häusern rangieren über freundschaftlich bis unterkühlt. So ist Mecetti gar nicht erfreut, wie herzlich sich gerade das Verhältnis der Freeworlds zu Cadriaan entwickelt.


zugehörige Systeme: Tallaan, Mrlsst, Aleron, Lamuir, Neona


Aleron:

wird von der Aleron Trade Cooperative regiert, die aus den Direktoren der führenden Bergbaukonzerne besteht, welche nominell gleiches Stimmrecht besitzen, allerdings wird die Kooperative von Macander Heavy Ores dominiert. Dieser Konzern lässt zwar nicht offen seinen Einfluss spielen, setzt seine Interessen allerdings brutal durch, falls es notwendig werden sollte. Der Planet ist reich an seltenen und wertvollen Erzen und Mineralien und kontrolliert einen Teil des Shapani Run.

Verbündete:
Von allen Freeworlds hat Aleron die engsten Verbindungen zu Cadriaan, die schon seit einigen Jahrhunderten bestehen. Allerdings bestehen Befürchtungen an den politischen Rändern, dass Cadriaan insgeheim eine Annektion Aleron plant. Außer mit Neona hat Aleron zu allen anderen Freeworlds eine gutes Verhältnis.

Feinde:
Es bestehen einige Spannungen mit den Tapani-Häusern außer Cadriaan, allerdings mehr aus Prinzip denn aus spezifischen Gründen. Calipsa ist nicht besonders gut auf Aleron zu sprechen, da diese Freeworld das Haus auf dem Rohstoffmarkt stets unterbieten kann, weil Calipsa im Gegensatz zu Aleron beträchtliche Zölle für den Transport seiner Waren durch den Pelagia-Raum und durch die Freeworlds zahlen muss.

Aleron und Neona werden von konkurrierenden Bergbaukonzernen dominiert, die Geschäftsführung von Macander besitzt ein starkes Interesse daran, den Konzernen von Neona stets einen Schritt voraus zu sein, weshalb seit einiger Zeit ein Netzwerk für Industriespionage aufgebaut wird.

Lamuir


Die demokratische Regierung Lamuirs wird von Herglics dominiert, welche den größten Teil der Bevölkerung ausmachen. Die Wirtschaft von Lamuir wird nicht von den Interessen der Mining Guild beeinflusst, so dass sich hier verschiedenste Geschäfte und Unternehmen niedergelassen haben, die unabhängig von dieser Gilde agieren wollen. Die Herglic-Kultur ist von Beschwichtigung und Kompromissen geprägt, Lamuir ist daran interessiert, mit allen anderen Welten friedlich auszukommen. Einige Teile der menschlichen Bevölkerung finden diese Mentalität unerträglich, was für gelegentliche politische Spannungen sorgt.

Verbündete:
Lamuir kommt mit jedem gut aus, hauptsächlich weil es außer seiner Lage am Shapani Bypass über keine besonderen Vermögenswerte verfügt und die Herglic-Kultur Wert auf Kompromisse und Beschwichtigung legt. Diese pazifistische Einstellung hält die Union der Freeworlds zusammen. Die engste Verbindung mit den Tapani-Häusern ist die mit Pelagia. Bei dem Niedergang des Hauses fanden viele seiner Angehörigen Zuflucht auf Lamuir.

Feinde:
Barnaba hat schon seit langem ein Auge auf Lamuirs Lage am Shapani Bypass geworfen. Allein zweimal in den letzten hundert Jahren versuchte Barnaba diese Freeworld zu erobern, was durch die vereinten Streitkräfte der Freeworlds verhindert wurde. Auch der imperiale Einfluss schränkte solche Bestrebungen ein. Seit dem Fall des Imperiums müssen die Freeworlds wieder verstärkt auf die Begehrlichkeiten Barnabas achten.


Mrlsst

Mrlsst wird von einem Regierungsrat aus örtlichen Anführern kontrolliert, der überwiegend aus Menschen besteht. Wie auf Lamuir hat die Mining Guild keinen besonderen Einfluss auf diese Freeworld, hier konzentriert man sich auf Bildung, Forschung und Entwicklung. Man schätzte die beruhigende Präsenz des Imperiums, welches verhinderte, dass Mrlsst von Barnaba oder Melantha vereinnahmt werden könnte. Die wertvollste Ressourcen dieser Welt sind die Wissenschaften, sowohl angewandter, geistiger als auch künstlerischer Natur. Die hiesigen Forscher, Wissenschaftler, Techniker und Lehrkräfte sind die gefragtesten in den Colonies und im Inner Rim, alle Gruppierungen im Tapani-Sektor haben auf Mrlsst Geheimaufträge an dortige Forschungsinstitute vergeben, die auch für die Entwicklung der Spitzentechnologie verantwortlich sind, welche die Freeworld Common Navy verwendet.

Verbündete

Jede Welt des Tapani-Sektors hat auf Mrlsst Forschungseinrichtungen oder Aufträge dorthin vergeben, so dass es kaum jemandem in den Sinn käme, sie für Machtinteressen zu opfern. Nach Mecetti und Melantha hatte Mrlsst die engste Bindung zum Imperium, welches selbst dort viele Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen hatte.

Feinde:

Außer dass Barnaba gelegentlich neidisch auf Mrlsst als Sprungbrett in den Inner Rim schielt, gibt es keine ernsten Feindschaften, zu wertvoll ist die Brainpower des Planeten für jeden im Tapani-Sektor.

Neona:

Ganz Neona gehört Hanson Mining Consolidated, einem Bergbaukonsortium, das vor einigen Jahrhunderten diese an Erzen reiche Welt besiedelte. Es gibt keine Staaten oder Provinzen, die örtlichen Regierungsaufgaben werden von Unternehmen erledigt, die zu Hanson gehören. Angestellte sind Bürger und umgekehrt. In manchen Unternehmen werden die Leiter gewählt, in anderen von Firmeneigentümern oder Managern bestimmt. Die globale Regierung besteht aus dem Vorstand von Hanson und dessen Unterausschüssen. Zwar mag das System für Außenstehende sperrig erscheinen, aber es funktioniert. Hanson und seine zugehörigen Unternehmen erwirtschaften große Profite, die Angestellten-Bürger bekommen gute Löhne, so dass es kaum Grund zu Unzufriedenheit gibt. Neona verfügt über eine starke Handelsflotte und eine schlagkräftige Navy, um die Hauptwelt und die umlegenden Systeme zu beschützen.

Verbündete:

Außer den Spannungen mit Aleron und Macander kommt Neona jeder Freeworld gut aus. Auch zu den Tapani-Häusern gibt es zumeist gute Beziehungen. Neona least Teile des Planeten Sheva sind an Pelagia, dafür hat Pelagia ein Auge auf Bewegungen von Calipsa-Schiffen.

Feinde:

Mecetti und Calipsa kritisieren Neona scharf für die hohen Zolltarife, die ihre Schiffe auferlegt bekommen, was die Unternehmenswelt Preisvorteile beim Verkauf seiner Produktion verschafft. Gelegentliche Sabotageakte auf Hanson-Einrichtungen werden Mecetti zugeschrieben, konkrete Beweise gibt es allerdings dafür nicht. In den Freeworlds ist Aleron bzw. Macander der direkte Konkurrenz, allerdings nicht auf eine so schwerwiegende Weise wie zu Mecetti und Calipsa.

Tallaan

25 Nov, 2018 00:06 36 SW:NF ist offline Email an SW:NF senden Beiträge von SW:NF suchen Nehmen Sie SW:NF in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Star Wars: New Forces » Allgemeiner Bereich » Fraktionsübersicht » Der Tapani-Sektor [in Bearbeitung] » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 761 | prof. Blocks: 3 | Spy-/Malware: 0
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH