RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte Fragen

Star Wars: New Forces » Allgemeiner Bereich » Hintergrundinformationen » Die Helle Seite | Organisationen » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Die Helle Seite | Organisationen Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Die Helle Seite der Macht








Die Helle Seite der Macht, auch Ashla genannt, ist eine Art der Machtnutzung, die als Hingabe zum Willen der Macht verstanden wird. Damit sind Ehrlichkeit, Mitgefühl, Gnade und Selbstaufopferung verbunden. Ebenso werden Freude, Glück, Liebe und Wohlwollen sowie Gelassenheit mit der Hellen Seite verbunden. Aggression, Wut und Hass werden als Gefühle gesehen, die zur Dunklen Seite führen und von denen man sich z.B. durch Meditation befreien kann. Auch der Verzicht auf persönliche Bindungen soll dazu verhelfen, den Verlockungen der Dunklen Seite durch Begehren und Triebe zu widerstehen. Von einigen Machtgruppierungen wird die Helle Seite als die gute bzw. normale Seite der Macht gesehen, während andere die Macht an sich als gut ansehen und daher auch die Dunkle Seite nicht böse sein kann. Viele dunkle Machtnutzer sehen die Wege der Hellen Seite als Einschränkung des freien Willens, als schwach und ineffizient sowie als unnatürliche Unterdrückung von Gefühlen. Graue Jedi versuchen die hellen und dunklen Aspekte der Macht auszubalancieren, da sie glauben, dass die volle Hingabe zu einer der beiden Seiten schädlich für den einzelnen Machtnutzer sei.



Anhänger der Hellen Seite


Die größte Gruppierung von Machtnutzern war der Jedi-Orden, dessen Anfänge über 25.000 Jahre zurückliegen und mit der Ausrufung der Order 66 im Jahre 19 BBY offiziell ausgelöscht war. Doch neben dem Jedi-Orden gab und gibt es weitere kleinere Gruppierungen, die die Nutzung der Hellen Seite praktizierten, oft mit ihrer eigenen Auslegung und Philosophie. Manche waren dem Jedi-Orden bekannt und führten eine friedliche Koexistenz, andere aber lehnten die Jedi ab und umgekehrt, andere wiederum waren weder den Jedi noch der Galaxis bekannt und konnten der Verfolgung durch Darth Sidious entgehen. Als Graue Jedi werden im allgemeinen Machtnutzer bezeichnet, die sowohl die Helle Seite als auch Dunkle Seite nutzen, aber nicht durch die Dunkle Seite korrumpiert werden. Auch Angehörige des Jedi-Ordens, die sich von Hohen Rat der Jedi distanzierten und außerhalb des Jedikodex operierten, nannte man Graue Jedi.

Die Verfolgung durch Darth Sidious hat alle Machtnutzer der Hellen betroffen, manche Gruppierungen wurden stark dezimiert oder ausgelöscht oder zogen sich in den Untergrund zurück. Erst nach dem Fall des Imperiums wagen sich die ersten wieder aus dem Verborgenen, doch die Propaganda des Imperiums wirkt immer noch nach.



Der Einstieg


Prinzipiell ist der Einstieg mit Fähigkeiten möglich, die dem eines Padawan oder Ritters des Alten Ordens entsprechen. Dabei sollte bedacht werden, dass die Ausbildung natürlich unter stark erschwerten Umständen zustande gekommen ist und/oder massiv eingeschränkt war. Da es zurzeiten keinen offiziellen Jedi-Orden gibt und Luke Skywalker erst 11 ABY den Neuen Jediorden gründet, gibt es mehrere Möglichkeiten, Machtnutzer der Hellen Seite zu spielen - als ehemaliger Padawan oder Ritter, der der Order 66 entkommen ist, als machtbegabtes Wesen, das durch die o.g. Machtnutzer etwas in den Wegen der Macht lernen konnte oder in einer anderen Machtgruppierungen eine Art Ausbildung erhielt. Genauso kann man aber auch als unausgebildeter Machtbegabter einsteigen und sich die Ausbildung erspielen.Das soll nicht heißen, dass der Charakter ein schwacher Machtnutzer ist, aber auch stark begabte Individuen können nicht perfekt ihre Begabungen nutzen. Auch kann es nicht selbstverständlich sein, dass jeder ein Lichtschwert besitzt, da der Bau eine langwierige Prozedur darstellt. In den Wirren der Klonkriege und während der Herrschaft Palpatines war der Zugang zur Technik und den Kristallen nicht ohne weiteres möglich war und man sich ohnehin geoutet hätte.Die Fähigkeiten und der Kenntnisstand der Ausgebildeten sind demnach unterschiedlich ausgeprägt und wahrscheinlich nicht mit einem voll ausgebildeten Ritter des Alten Ordens vergleichbar.

Hier sollte man also auch an den Ausspruch von Obi-Wan Kenobi denken, dass man auch ohne Lichtschwert ein Jedi ist. Vereinzelt kann man an eine solche Waffe gelangt sein, von einem alten Jedi vererbt oder überlassen bekommen, bspw. Der Erwerb von einem Lichtschwert in einem Geschäft á la Harry Potter, es sich mit Teilen aus dem Baumarkt zusammenzuschustern oder dass es von einem alten Freund plötzlich per Post zugeschickt wird, widerspricht hingegen jeglicher Logik.





Übersicht der hellen Machtgruppierungen


Für die Hintergrundgeschichte eines machtbegabten Chars ist eine Herkunft aus diesen Gruppierungen möglich oder als Zufluchtsort, die detailliert in den folgenden Posts beschrieben werden.






20 Aug, 2012 17:42 20 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Jedi-Orden

swnfteiler



Geschichte



Der Jedi-Orden hatte seine Ursprünge vor über 36000 Jahren auf Tython im Deep Core. Aus verschiedenen Organisationen wie den Dai Bendu, den Anhänger von Palawa und der Chatos-Akademie entstand der Je'daii-Orden, der das Gleichgewicht zwischen Ashla und Bogan, der Hellen und Dunklen Seite bewahren wollte. Einige Jahrtausende später spaltete sich dieser Orden in Anhänger der Hellen und der Dunklen Seite. In den Force Wars wurden die Anhänger der Dunklen Seite besiegt, und die siegreichen Je'daii nannten sich Jedi, welche die Helle Seite als die richtige Seite der Macht ansahen. Ebenso übernahm ein Rat die Kontrolle über die Jedi und schuf Regelungen für den Orden. Zunächst hatte der Jedi-Orden nur wenig Kontakt zur Republik, die um 25000 BBY gegründet worden war, half aber in verschiedenen Konflikten aus, bis die Zusammenarbeit immer enger wurde und der Orden seinen Sitz von Ossus nach Coruscant verlegte. Währenddessen erfolgten mehrere Schismen, die die Basis für die Entstehung der Sith als Anhänger der Dunklen Seite legten, welche über die folgenden Jahrtausende an Stärke gewannen und schließlich zu verheerenden kriegerischen Auseinandersetzungen führte. Um 1000 BBY glaubten die Jedi die Sith endgültig ausgerottet zu haben und reformierten den Orden mit strengeren Regeln, um den Fall ihrer Mitglieder zur Dunklen Seiten zu verhindern und jede Erinnerung an die Sith auszulöschen. Dieser neuorganisierte Orden existierte bis 19 BBY, als zum Ende der Klonkriege von Kanzler Palpatine die Order 66 ausgerufen wurde, die sämtliche Jedi zu Staatsfeinden erklärte und eine großangelegte Verfolgung zur Auslöschung des Ordens begann. Wer nicht getötet wurde, geriet in die Fänge der Agenten von Darth Sidious, die versuchten, die gefangenen Jedi umzudrehen. Wer entkam, tauchte unter und musste seine Machtfähigkeiten verbergen, denn nach der großangelegten Auslöschung, ging die Jagd auf die Flüchtigen weiter und die imperiale Propaganda sorgte dafür, dass Jedi als Kriminelle galten. Dennoch gelang es einigen Jedi in den ersten Jahren nach der Order 66 Widerstand zu leisten und die aufkommende Rebellenallianz zu unterstützen. Ein offenes Auftreten war jedoch unmöglich, einige fielen schließlich den Häschern Darth Sidious zum Opfer, einige entsagten den Ordensregeln und schlugen sich im Outer Rim in verschiedenen Professionen durch.



Philosophie und Fähigkeiten


Der Jedi-Orden verstand sich als Hüter des Friedens, im Auftrag der Galaktischen Republik. Seine Grundsätze beruhten auf Selbstdisziplin, Toleranz, Mitgefühl, Harmonie und der friedlichen Erforschung der Galaxis und waren in zwei Kodizes festgehalten:


  • Die Jedi sind die Friedenswächter der Galaxis.
    Sie nutzen ihre Kraft zur Verteidigung und zum Schutz anderer,
    nie jedoch zum Angriff.
    Die Jedi achten alles Leben, in jeder Form.
    Die Jedi dienen, anstatt zu herrschen,
    zum Wohle der Galaxis.
    Die Jedi streben nach Vervollkommnung durch Wissen und Ausbildung.


Der bekannteste Kodex ist der Moralkodex der Jedi:

  • Es gibt keine Gefühle,
    nur Frieden.
    Es gibt keine Unwissenheit,
    nur Wissen.
    Es gibt keine Leidenschaft,
    nur Gelassenheit.
    Es gibt keinen Tod,
    nur die Macht.


Die Ausbildung eines Jedi bestand aus der Anwendung der Macht in verschiedenen Aspekten, die sowohl der Selbstkontrolle als auch der Kontrolle und Manipulation von Dingen und Lebewesen bestanden. Hinzu kam eine Ausbildung im Lichtschwertkampf und eventuelle spezialisierte Ausbildungen, z.B. als Jedi-Diplomat oder Wächter.

Eine detaillierte Übersicht der Machtfähigkeiten und Lichtschwerttechniken findet sich hier.



Ränge



  • Großmeister
    nicht mehr existent/nicht spielbar


  • Meister/Ratsmitglied
    nicht mehr existent/nicht spielbar


  • ehemalige Meister
    wenige Überlebende/nicht als SC spielbar


  • ehemalige Ritter
    wenige Überlebende/spielbar


  • ehemalige Padawane
    unvollkommene Ausbildung/spielbar


  • ehemalige Jünglinge
    unvollkommene Ausbildung/spielbar/


  • ehemalige Agricorps/Medcorps-Angehörige
    begrenzte Machtfähigkeiten/spielbar





Aktuelle Situation


Der Jedi-Orden wurde mit der Ausrufung der Order 66 zerschlagen. Wer die Verfolgung überlebte, zog sich ins Exil zurück oder schlug eine andere Karriere ein. Der einzige Jedi, der sich so nennt, ist Luke Skywalker, was jedoch nur seinem engsten Umfeld bekannt ist. Er zögert noch, andere Machtbegabte auszubilden und stellt seine Fähigkeiten ganz in den Dienst der Neuen Republik. Unterdessen wagen sich die ehemaligen Angehörigen des Jedi-Ordens wieder in die Galaxis hinaus, um herauszufinden, ob es noch andere wie sie gibt. Sie halten sich jedoch bedeckt, noch immer wirkt die Propaganda des Galaktischen Imperiums nach, nach der die Jedi für den Fall der Alten Republik verantwortlich waren.






22 Oct, 2014 11:54 05 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Altisianische Jedi





Geschichte



Die Altisianischen Jedi waren eine Splittergruppe unter der Führung von Meister Djinn Altis. Diese Gruppierung entstand in den letzten Jahrzehnten des Alten Jedi Ordens. Meister Altis verließ mit seinen Anhängern den Jedi-Tempel, um hauptsächlich als Entwicklungshelfer in abgelegenen und unterentwickelten Regionen zu wirken. Während der Klonkriege arbeiteten sie gelegentlich mit dem Jedi-Orden zusammen und gingen in Kampfeinsätze, die für Jedi zu heikel waren.



Philosophie und Fähigkeiten


Sie lehren sowohl Machtsensitive als Nicht-Machtsensitive in den Jedi-Philosophien. Es werden Kinder wie Erwachsene in der Macht ausgebildet, ein Meister kann mehrere Schüler haben, außerdem sind Liebesbeziehungen und Familien erlaubt. Außerdem praktizierten diese Jedi Techniken, die im orthodoxen Jedi-Orden nicht bekannt oder für nicht möglich gehalten wurden. So war die Altisianische Jedi Calista Masana in der Lage, sich mit ihrem Geist in elektronische Geräte zu versetzen und sie zu manipulieren



Ränge



  • Nicht bekannt





Aktuelle Situation


Zur Zeit der Order 66 und der Verfolgung gingen die Altisianischen Jedi in den Untergrund, um flüchtigen Jedi zu helfen. Sie betätigen sich weiterhin als Entwicklungshelfer und unterstützen jeden, der in Not ist.





Verhältnis zu den Jedi


Respektvoll aber distanziert




22 Oct, 2014 11:55 05 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Antarianische Ranger





Geschichte



Die Antarian Rangers wurden 620 BBY auf Antar IV als paramilitärische Hilfsorganisation des Jediordens gegründet, die hohe mentale und körperliche Ansprüche an ihre Bewerber stellte. Ihre Angehörigen bestanden sowohl aus nichtmachtbegabten Individuen, die die Ideale der Jedi hochhielten als auch aus solchen, die für eine Jedi-Ausbildung nicht erwählt wurden. Sie wurden für Aufklärungsmissionen oder verdeckte Operationen eingesetzt, einerseits als Vorbereitung für die Einsätze von Jedi, andererseits bedeuteten solche Missionen, Aufträge zu erledigen, bei denen sich Jedi die Hände nicht schmutzig machen wollten. Zu manchen Zeiten hatten sich zwischen einzelnen Jedi und Rangern freundschaftliche Beziehungen mit Meister-Padawan-ähnlichen Zügen entwickelt oder auch Liebesbeziehungen. Der Jedi-Rat verhielt sich vor der Separatistenkrise den Rangern gegenüber gleichgültig, sie waren weder offiziell anerkannt noch direkt vom Orden unterstützt. Das änderte sich mit den Klonkriegen, wo die Jedi wieder verstärkt die Unterstützung der Ranger benötigten. Sie dienten in der Armee oder arbeiteten mit Jedi-Generälen zusammen. Nach Ausrufung der Order 66 wurden die Ranger im selben Maße wie die Jedi selbst verfolgt, was sie zum Abtauchen in den Untergrund zwang. Von dort aus versuchten sie die wenigen verbliebenen Jedi zu schützen oder bekämpften im Widerstand das Imperium.



Ränge



  • Explorer
    Einstiegsrang zu Beginn der Ausbildung oder zumeist Bewerber für Positionen im Supportbereich wie Techniker, Piloten, Kommunikationsexperten etc.

  • Lieutenant
    Eine Ehrenposition

  • Ranger
    Offizielles Mitglied, das die Ausbildung fertig absolviert hat und aktiv im Dienst steht

  • Ranger Captain
    Feldkommandeure und Offiziere, sie führen Truppen in Kampfeinsätze

  • Ranger General
    Höchste Position mit umfassender Befehlgewalt für die ganze Organisation




Aktuelle Situation


Von den Antarian Rangers gibt es nur noch wenige Dutzend Überlebende.




Verhältnis zu den Jedi


Starke Bindung zum Jedi-Orden



22 Oct, 2014 11:55 54 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Baran Do





Geschichte



Die Baran Do-Weisen sind Machtanwender der Kel Dor auf Dorin, die die Fähigkeit entwickelten, in die Zukunft zu sehen. Sie sandten machtbegabte Kinder zu den Jedi, um von ihnen zu lernen, was dazu führte, dass die Zahl der Weisen schrumpfte und sie beinahe selbst auf Dorin in Vergessenheit gerieten. Jedoch rekrutierten sie immer wieder machtsensitive Individuen. Auch schickten traditionsbewusste Eltern ihre Kinder zu den Weisen, damit sie von ihnen lernten. Auf diese Weise gelang es den Baran Do-Weisen die Order 66 zu überstehen..



Ränge




keine Ränge bekannt




Aktuelle Situation


Isolation auf Dorin




Verhältnis zu den Jedi


Distanziert



22 Oct, 2014 11:58 29 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Blackguard





Geschichte



Die Blackguard wurde ca. 1000 BBY auf Mustafar von Vulta Daanat gegründet, einem ehemaligen Schüler von Lord Skere Kaan. Seine Lehren beinhalteten, dass Wissen und das umfassende Verständnis der Galaxis wichtiger sind als persönliche Macht und körperliche Stärke.



Philosophie und Fähigkeiten


Es gibt nach den Lehren der Blackguard keine helle und keine dunkle Seite der Macht, sondern die eigene helle oder dunkle Seite. Um das Wesen der Macht zu verstehen, sollten alle ihre Aspekte sowie die Traditionen und Philosophien anderer Machtgruppierungen studiert werden. Aus diesem Grund waren die Anhänger der Blackguard über die ganze Galaxis verstreut, auf der Suche nach Machtartefakten und um andere Machtphilosophien kennenzulernen. Die Basis dieser Organisation befand sich in einer alten Jedi-Enklave, wo auch ein Sith-Holocron aufbewahrt wurde.

Gelehrte Fähigkeiten waren Militärstrategie, Kampfmeditation, Lichtschwertkampf, andere Machtkampftechniken, eventuell Holocronbau. Neben dem gewöhnlichen Lichtschwert benutzte die Blackguard Doppellichtschwerter und Crossguard-Lichtschwerter.



Ränge





  • Minion
    entspricht dem Jedi-Jüngling

  • Elite Minion
    Entspricht dem Jedi-Padawan. Um vom Elite Minion zum Wilder aufzusteigen, musste ein Sher Kar getötet werden.

  • Wilder
    Entspricht dem Jedi-Ritter


    • Spezialisierte Wilder-Ränge
    • Marauder
      Erkundet die Galaxis nach verschiedenen Machttraditionen und sie zu studieren


    • Trinity Assassin
      Eliminiert Feinde der Blackguard und beschützt Machtrelikte


    • Ravager
      Beschützt das Hauptquartier der Blackguard, vorausgesetzt er besitzt hervorragende Kenntnisse im Lichtschwertkampf und anderen Machtkampftechniken


  • Elite Wilder
    Entspricht dem Jedi-Meister

  • Kursk
    Entspricht dem Jedi-Großmeister




Aktuelle Situation


Im Jahre 1 ABY wurden die auf Mustafar verbliebenen Mitglieder der Blackguard auf Betreiben eines sullustanischen Archäologen von Söldnern getötet. Gerüchteweise wurde der Archäologe von Überlebenden der Blackguard aus den Ruinen vertrieben und getötet. Es ist unklar, wie viele Angehörige dieses Ordens es noch derzeit gibt, da sich aufgrund der Forschungsreisen viele Blackguard-Mitglieder über die Galaxis verstreut sind




Verhältnis zu den Jedi


Vermutlich dem Jedi-Orden nicht bekannt.



Anmerkung


Die Blackguard wird auf Wookieepedia als Darkside-Organisation geführt, aufgrund der ganzheitlichen Philosophie dieser Organisation kann sie als Ausgangspunkt für Helle und Dunkle Seite genutzt werden.




22 Oct, 2014 11:59 37 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Dagoyan-Orden





Geschichte



]Vor den Klonkriegen war das Verhältnis des Dagoyan-Ordens der Bardottan zu den Jedi des Alten Ordens angespannt, da sie die Jedi für Kidnapper hielten, die Kinder gegen ihren Willen in ihren Orden einführten. Nach der Befreiung der Bardottakönigin Julia durch Jedi-Meister Mace Windu entstand ein freundschaftliches und respektvolles Verhältnis. Der Dagoyan-Orden wurde ca. 2000 BBY gegründet. Angehörige des Ordens gehören zum Bahk-tov Council, welcher unter Führung eines High Seneschal den Monarchen von Bardotta wählt. .



Philosophie und Fähigkeiten


Die Dagoyan-Meister von Bardotta nutzen ihre Machtfähigkeiten zu rein friedlichen Zwecken, sie konzentrieren sich auf Wissen, Intuition, Meditation und die Harmonie des Universums. Die Verbindung zur Macht ist passiver Natur, sie wird nicht als Werkzeug gesehen und die Angehörigen des Ordens vermeiden die hellen und dunklen Aspekte der Macht. Alle Bardottaner versuchen ihr Leben nach den Prinzipien der Dagoyan-Philosophie auszurichten, sie streben auf freiwilliger Basis nach einer persönlichen Verbindung zur Macht durch Meditation, ob sie nun Laien oder Angehörige des Ordens sind. Ordensmitglieder widmen ihr Leben ganz der Askese und Meditation in hochgelegenen Klöstern. Die weisesten Mitglieder sind die Dagoyan-Meister, von denen es in einer Generation nur wenige gibt.



Ränge


außer dem Meister keine bekannt, ansonsten einfache Ordensmitglieder und Laien.


Aktuelle Situation


Keine Verfolgung durch das Imperium bekannt, da sich das Wirken der Dagoyan-Meister auf die Heimatwelt beschränkt.


Verhältnis zu den Jedi


Freundschaftlich und respektvoll.


22 Oct, 2014 12:00 44 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Fallanassi





Geschichte



Die Ursprungswelt der Fallanassi war Lucazec, sie flohen jedoch vor den Truppen General Tagges, der sie für das Imperium rekrutieren wollten. Nachdem sie durch die Galaxis gezogen waren, entschieden sich die Fallanassi auf J’t’p’tan niederzulassen, einer Welt der H’kig -Mönche. Die Mönche boten ihnen diesen Zufluchtsort, im Gegenzug beschützen die Fallanassi seitdem mit Machtillusionen das Kloster und die Tempel der H’kig



Philosophie und Fähigkeiten


Die Weiße Strömung ist ein Aspekt der Macht, der von ihren rein weiblichen Anhängern, den Fallanassi, studiert und nur selten an männliche Machtnutzer weitergegeben wird. Die pazifistischen Anhängerinnen erforschen Verstand, Geist und Körper auf die Wirbel und Strömungen der Macht, die sie Weiße Strömung nennen. Vor allem wird die Weiße Strömung zur Erzeugung von Illusionen und zum Verbergen genutzt sowie zum Auffinden von technisch oder in der Macht getarnten Lebewesen. Erfahrene Anwenderinnen sind durch Machtimmersion, in der Lage, sich, ganze Gruppen und Gegenstände in die Wirbel der Macht zu versenken und somit aus der geistigen oder technischen Wahrnehmung anderer zu verschwinden. Auch ist es möglich mit der Weißen Strömung geistige Machtfähigkeiten anderer zu beeinflussen, physische wie z.B. Telekinese aber nicht.



Ränge


keine bekannt


Aktuelle Situation


Exil bei den H’kig-Mönchen auf J’t’p’tan


Verhältnis zu den Jedi


Dem Alten Jedi-Orden vermutlich nicht bekannt.


22 Oct, 2014 12:01 27 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Hexen von Dathomir





Geschichte



Die Hexen von Dathomir sehen sich als Nachfahren der um 600 BBY nach Dathomir verbannten Jedi Allya, weshalb sie sich auch Allyas Töchter nennen und sich der Hellen Seite verbunden fühlen. Ihre matriarchalische Kriegergesellschaft ist in Clans organisiert, denen Clansmütter vorstehen. Jeder Clan besitzt eine Ausgabe des von Allya verfassten Buchs des Gesetzes In diesem Buch ist eine Sammlung von 'Magie' und 'Zaubersprüchen' zusammengefasst, durch welche die Hexen die Macht anwenden. Einige Texte basieren lose auf dem Jedi-Kodex und das Buch endet mit dem Hinweis, niemals dem Bösen nachzugeben.

Obwohl die Hexen von Dathomir über keine eigene Raumfahrttechnologie verfügen, gibt es jedoch immer Kontakte zu Außenweltlern, welche Kriegerinnen werden als Attentäterinnen anwerben. Kontakt zu den Jedi gab es erstmals im Jahre 340 BBY als Meister Yoda für eine Rettungsmission nach Dathomir reiste.



Philosophie und Fähigkeiten


Jeder Clan, der sich nach charakteristischen Landmarken benennt, hat eigene Regeln zur Machtnutzung, jedoch steht die Regel niemals der Dunklen Seite nachzugeben über allen. Die Machtanwendung findet über Beschwörungen und Zaubersprüche statt. Die Kriegerinnen verbinden sich über die Macht mit den Rancors, die sie als Reittiere nutzen. Männer gelten in der matriarchalischen Gesellschaft der Hexen als Sklaven und Fortpflanzungspartner, die wie Waren verkauft und getauscht werden oder um die auch Krieg geführt werden kann. Aus diesem Grund betreiben die Hexen täglich Kampf- und Machttraining.

Die Nutzung der Dunklen Seite wird mit Exil bestraft und eine Kriegerin darf erst nach Jahren der Reinigung zu ihrem Clan zurückkehren. Jedoch blieben einige Hexen im Exil und gründeten den Clan der Nightsisters, welcher sich der Dunklen Seite verschrieb.



Ränge


keine bekannt


Aktuelle Situation


Im Jahr 0 BBY plante Imperator Palpatine eine Strafkolonie auf Dathomir einzurichten, als er jedoch die Fähigkeiten der Nightsisters entdeckte, ließ er sämtliche Gefängnisschiffe und die dortige Garnison stranden. Deren Besatzungen fielen den Nightsisters als Gefangene und Sklaven in die Hände. Seit 4 ABY ist Dathomir von Warlord Zsinj besetzt und um den Mond Koratas wurden zwei Schiffswerften errichtet. Hexen wie Nightsisters sind also mehr oder weniger isoliert, jedoch sind Angehörige in der Galaxis als Attentäterinnen oder Söldnerinnen unterwegs.


Verhältnis zu den Jedi


Respektvoll.


22 Oct, 2014 12:02 00 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Jedi des Hauses Pelagia





Geschichte



In der Adelskoalition Pelagia in der gleichnamigen Provinz des Tapani -Sektors, gab es eine Anzahl von Familien, deren Mitglieder eine starke Machtbegabung zeigten und sich dem Jedi-Orden zugeneigt fühlten. Vor 4000 BBY schloss sich Haus Pelagia während der Sith-Kriege mit den Jedi im Kampf gegen den Mecrosa-Orden zusammen, der von den Sith unterstützten Assassinen-Organisation des rivalisierenden Hauses Mecetti .



Philosophie und Fähigkeiten


Die machtbegabten Angehörigen des Hauses Pelagia wurden im Jedi-Orden ausgebildet.



Ränge


Siehe Jedi-Orden


Aktuelle Situation


Die Order 66 betraf auch die machtbegabten Angehörigen des Hauses Pelagia, viele Familien wurden ausgelöscht oder mussten sich verstecken, so dass die Anzahl der überlebenden Machtbegabten verschwindend gering ist. Das einstmals mächtige Haus Pelagia selbst wurde um 16 BBY durch den Mecetti Purge an den Rand der Ausrottung gebracht und konnte nur dank der Hilfe des Hauses Cadriaan überleben. Viele Familien gingen in anderen Häusern auf oder wählten das Exil in den Freeworlds . Es ist möglich, dass machtbegabte Individuen seitdem rudimentär ausgebildet wurden. Außerdem befindet sich eine Sammlung von Jedi-Holocronen im Besitz des Hauses, die streng bewacht wird.


Verhältnis zu den Jedi


Eng miteinander verbunden.


22 Oct, 2014 12:02 46 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Luka Sene





Geschichte



Der Luka Sene-Orden bildet auf der Miraluka -Heimatwelt Alpheridies besonders machtbegabte Miraluka aus. Einrichtungen für Meditation und Ausbildung dieser Machtnutzer finden sich auf dem ganzen Planeten – jedoch bestimmt diese Ausbildung nicht das tägliche Leben der Schüler. Die meisten, eher schwächer begabten Luka Sene nützen ihre erweiterten Fähigkeiten zur persönlichen Verbesserung ihres Lebens oder der beruflichen Karriere. Die höher begabten Mitglieder werden Verwalter, Meister oder Mentoren der Organisation. Nur wenige schlossen sich dem Jedi-Orden an und auch nur die wenigsten Luka Sene sind außerhalb ihrer Heimatwelt anzutreffen, eventuell um mit Jedi zu reisen, oder Eltern machtbegabter Kindern zu beraten.



Philosophie und Fähigkeiten


Die Luka Sene sind besonders in den Sinneskräften der Macht begabt, die auf ihrer natürlichen Machtsicht aufbaut, wie der Voraussicht. Eine besondere Begabung der Luka Sene ist die Wahrnehmung von Energiefeldern, die es ihnen erlaubt, Kommunikationsgeräte, Sensoren und andere elektronische Energiequellen zu erkennen.

Wenn ein Mitglied der Luka Sene der Dunklen Seite verfällt, werden Sene Seeker ausgesandt, um diese Person ausfindig zu machen und zu erlösen. Falls ein Individuum schon zu weit der Dunklen Seite verfallen ist, als dass es noch erlöst werden könnte, wird versucht, es gefangen zu nehmen oder im schlimmsten Fall zu eliminieren.



Ränge


Keine bekannt.


Aktuelle Situation


Isolation auf Alpheridies


Verhältnis zu den Jedi


Freundschaftlich.


22 Oct, 2014 12:03 23 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Matukai





Geschichte



Die Matukai wurden ca. 4000 BBY von einer Kampfsportlerin von Karvoss II gegründet, die ihre Machtbegabung entdeckte, als sie meditative Kampfkunst praktizierte. Sie gab ihre Lehren und Techniken an andere Machtbegabte weiter, und diese wieder an die nächste Generation. Der Jedi-Orden dieser Zeit duldete kleinere Macht-Gruppierungen, solange sie nicht der Dunklen Seite verfielen. Die Matukai nahmen ein nomadisches Raumfahrerleben auf, und es gab nie mehr als fünfzig oder sechzig Mitglieder. Im Jahre 580 BBY versuchte der Jedi-Orden die Matukai von einem Zusammenschluss zu überzeugen, jedoch lehnten sie dieses Angebot ab – sie befanden den Jedi-Orden für elitär und ineffektiv. So konnten die Matukai weiterhin als eigene Organisation existieren, der Jedi-Orden verzichtete darauf, diese Gruppierung zu verbieten, da die meisten Mitglieder sowieso nicht bei den Jedi aufgenommen worden wären.



Philosophie und Fähigkeiten


Die Matukai hatten keine festen Hauptquartiere und zogen in Gruppen von drei bis fünf Personen durch die Galaxis.
Der Grundstein der Matukai-Philosophie war die Balance von Körper und Geist. Die Grundsätze beinhalteten den Körper rein und stark zu erhalten, sich durch körperliche Aktivitäten zu reinigen, Konzentration auf die Macht durch Übungen und Zeremonien und die Beschmutzung durch die Dunkle Seite zu vermeiden. Die Matukai-Ausbildung verband körperliche Komponenten mit spirituellen Komponenten. Das Training war hart und beanspruchte die Schüler bis an die Grenzen ihrer Leistungfähigkeit, um physische und mentale Stärke durch die Macht zu erreichen. Nach Beendigung der Ausbildung erhielten die Matukai eine Tätowierung auf der Stirn und auf beiden Seiten des Gesichts in der Nähe der Ohren.

Die Mitglieder der Matukai galten als die besten Kampfkünstler der Galaxis, ihre Körper wurden zum Fokus ihrer Fähigkeiten. Disziplin und körperliche Übungen wurden im Gegensatz zu den Jedi als Form der Meditation genutzt. Die extreme Selbstbeherrschung erlaubte es den Matukai, die Fähigkeiten ihrer Körper durch die Macht über das natürliche Maß hinaus zu treiben, sei durch wirbelwindartige Bewegungen im unbewaffneten oder bewaffneten Nahkampf oder das Ertragen von extremen Wetter- und Umweltbedingungen. Voll ausgebildete und erfahrene Matukai waren in der Lage, sich selbst von Krankheiten zu befreien, weiche Körperregionen zu verhärten oder sich gegen Gifte zu immunisieren.



Ränge



  • Schüler

  • Adept

  • Instruktor
    Ein Instruktor konnte sowohl mehrere Schüler ausbilden als auch komplett darauf verzichten.




Waffen und Ausrüstung


Die charakteristische Waffe der Matukai ist der Wan-Shen, eine Stangenwaffe, an deren Ende eine individuell gestaltete Klinge befestigt ist. Da die Wan-Shens mit Hilfe der Macht gebaut werden, sind sie zumeist lichtschwertresistent, zudem konnten sie auseinander genommen oder zusammengefaltet werden. Ein Wan-Shen wird gebaut, sobald ein Schüler zum Adepten aufsteigt. Die Kleidung der Instruktoren ähnelte bis auf die grüne und weiße Farbe denen der Jedi, Schüler und Adepten hatten ebenfalls eigene Roben.



Aktuelle Situation


Die meisten Matukai fielen der Jedi-Säuberung zum Opfer, jedoch entkamen einige Angehörige und tauchten unter.


Verhältnis zu den Jedi


Distanziert bis ablehnend.


22 Oct, 2014 12:04 11 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Nonnen von G’aav’aar’oon





Geschichte



Die Nonnen waren ursprünglich eine Gruppe von machtsensitiven Gamorreanerinnen, die einen Konvent kurz nach Ende der Klonkriege in einer verlassenen Jedi-Festung auf dem Asteroiden G’aav’aar’oon gründeten. Später wurden auch Angehörige anderer Spezies zugelassen. Zur Zeit der Rebellion diente der Konvent als Rückzugsort für Angehörige der Rebellenallianz zur Heilung und Erholung.



Philosophie und Fähigkeiten


Die Nonnen konzentrieren sich vor allem auf Heilung, Gebete und Meditation. Ihre Heilerfähigkeiten werden durch Asteroiden, der als Machtfokus fungierte, erheblich verstärkt. Aus diesem Grund genesen die Patienten des Kovents erheblich schneller als normal. Den Nonnen geht Frieden und Gewaltlosigkeit über alles, so dass sich ihre Vorsteherin, Mutter Gotrugga, bei einem imperialen Überfall lieber töten ließ, als die Situation durch Widerstand eskalieren zu lassen. Angeleitet durch den Machtgeist der Vorsteherin, stellten die Nonnen ihren Konvent als Rückzugsort für Mitglieder der Rebellion zur Verfügung, allerdings unter der Bedingung einer friedlichen Nutzung. Durch ihre Machtfähigkeiten lenkten die Nonnen immer wieder erscheinende imperiale Streitkräfte von einer Untersuchung des Asteroiden ab.



Ränge


Wahrscheinlich in klösterliche Ordensränge aufgeteilt.



Aktuelle Situation


Die Nonnen gehen weiterhin ihrer Berufung im Konvent auf dem G’aav’aar’oon-Asteroiden nach und unterstützen im Verborgenen die Neue Republik.


Verhältnis zu den Jedi


Durch die Gründung zum Ende der Klonkriege dem Jedi-Orden nicht bekannt.


22 Oct, 2014 12:05 46 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Thuwisten des Tyia





Philosophie und Fähigkeiten



Das Tyia ist eine Religion bzw. Philosophie der pflanzenartigen Revwien von Revyia, die mit der Hellen Seite der Macht im Einklang steht. Frieden und das Leben sowie ein ehrbares Handeln und Denken sind die geheiligsten Güter dieser Lehre. Die Machtnutzer der Tyia werden Thuwisten genannt. Introspektion, Vereinigung von spirituellen Kräften und Kontrolle sind die Grundpfeiler der Machtnutzung des Tyia. Nachdem die Thuwisten von der Order 66 erfuhren, wurden viele Angehörige ausgesandt, um nach flüchtigen Jedi zu suchen und ihnen zu helfen.



Ränge


Keine bekannt.



Aktuelle Situation


Die Tyia-Philosophie und ihre Verbreitung durch Thuwisten in der Galaxis wurden im Gegensatz zu anderen Machtlehren nicht durch das Imperium verfolgt. Sie sind wahrscheinlich immer noch vereinzelt in der Galaxis als Missionare und Helfer unterwegs.


Verhältnis zu den Jedi


Freundschaftlich und durch Respekt geprägt.


22 Oct, 2014 12:07 09 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Wardens of the Sky





Geschichte



Nach der Diskreditierung der Hyperspace Navigator’s Guild während des Großen Hyperraumkrieges um 5000 BBY, patrouillierte ein machtsensitiver Hyperraum-Kundschafter die Hyperraumrouten auf eigene Faust, um für normale Raumfahrer eine ungefährdete Reise möglich zu machen. Schließlich fand er andere Machtbegabte und bildete sie aus, sie wurden zu den ersten Wardens of the Sky.



Philosophie und Fähigkeiten


Die Warden fühlen sich aufgrund ihrer Kenntnisse über den Hyperraum und die Macht für die Sicherheit Reisender auf den Hyperraumrouten verantwortlich. Sie glauben daran, dass jeder das Recht hatte, auf den Routen ungefährdet zu reisen und bekämpfen daher Raumpiraten, aber unterstützen auch Schmuggler, von denen sie glaubten, dass sie die Tyrannen der Routen trotzen. Jeder Warden, der stets alleine arbeitet, patrouilliert die Hyperraumrouten, hält nach Gefahren und Reisenden in Not Ausschau. Oft ist ein Warden insgeheim Pilot oder Navigator einer regulären Schiffsbesatzung, was ihm die Möglichkeit gibt, regelmäßig bestimmte Gebiete des Weltraums zu bereisen. Ein Warden handelt immer verdeckt, sondern mischt sich stets unauffällig unter Reisende und Raumfahrer. Wenn ein Warden einen geeigneten Machtbegabten findet, bildet er ihn aus, wonach sich ihre Wege wieder trennen. Da sie davon überzeugt sind, dass das Abfeuern von Energiewaffen an Bord eines Schiffes zu gefährlich ist, kombinieren sie Machttechniken mit unbewaffnetem Nahkampf.



Ränge


Keine bekannt.



Aktuelle Situation


Aufgrund ihres Einzelgängertums und ihrer verdeckten Arbeitsweise wurden die Wardens zu Mythen in Raumfahrer-Cantinas und entgingen auf diese Weise sowohl der Entdeckung durch die Sith und viel später der Order 66.


Verhältnis zu den Jedi


Aufgrund der Geheimhaltung sind die Warden eine den Jedi unbekannte Organisation.


22 Oct, 2014 12:08 28 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
SWNF
Der Erzähler


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 109

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Zeishon Sha





Geschichte



Der von den Jedi unabhängige Orden der Zeishon Sha wurde um 4000 BBY gegründet, als Freunde und Familien von Jedi auf dem entlegenden Planeten Yanibar gegen Beginn der Neuen Sith-Kriege einen geheimen Zufluchtsort suchten. Nach dem Ende des Krieges, als alle Jedi getötet waren, die von Yanibar wussten, wurde die Kolonie vergessen und die Flüchtlinge mussten aufgrund der harten Umweltbedingungen Yanibars um ihr Leben kämpfen. Es gelang ihnen jedoch, mithilfe ihrer Machtfähigkeiten zu überleben und sich eine passende Lebensweise anzueignen. Nach einigen Jahrhunderten wurde Yanibar von Grenzhändlern entdeckt, die einen Außenposten und einen kleinen Raumhafen errichteten. Die Zeison Sha hielten sich allerdings bedeckt, auch wenn sie Handelsbeziehungen aufnahmen und so etwas über die Vorgänge in der Galaxis erfuhren. Nach dem Ende der Kriege kehrten einige Zeison Sha in die Galaxis zurück, doch der Jedi-Orden nahm ihnen die Kinder, um sie bei sich einzugliedern. Verärgert kehrten diese Angehörigen nach Yanibar zurück, um vom Diebstahl ihrer Kinder durch die Jedi berichten, was das Ansehen des Ordens erheblich senkte. Dennoch reisten einige Zeishon Sha immer wieder im Laufe der Jahrhunderte incognito durch die Galaxis und halfen auf den Hyperraumrouten denjenigen, die in Not waren.
Um 580 BBY wollte Jedi-Meister Bodo Baas die Zeison Sha von einem Beitritt zu den Jedi überzeugen. Allerdings wurde er so misstrauisch und abweisend behandelt, dass er die Idee einer Vereinigung mit den Jedi rasch aufgab.



Philosophie und Fähigkeiten


Die Angehörigen dieser Gruppierung zeichnen durch ein starkes Bedürfnis nach Unabhängigkeit und Selbständigkeit aus. Die Sorge um die Familie ist einer der Grundpfeiler der Zeison Sha-Tradition. Nach ihren schlechten Erfahrungen mit den Jedi wollten sie niemandem mehr verpflichtet sein und glaubten daran, dass Macht vor allem dazu dient, sich und ihre Familien zu verteidigen sowie solche, die sich selbst nicht verteidigen können.
Sie sind grundsätzlich dagegen, Kinder von ihren Eltern zu trennen, so dass Kinder machtsensitiver Eltern zuhause ausgebildet werden, machtsensitive Kinder normaler Eltern bekommen einen erfahrenen Machtnutzer als Lehrer, sie bleiben ebenfalls bei ihren Familien. Erwachsene Zeison Sha trainieren in ihrem Tempel Sha Kalan auf Yanibar. Mitglieder, die auf die Dunkle Seite fallen, werden gejagt oder bekehrt.

Die Zeison Sha zeichnen sich durch ihre Spezialisierung auf telekinetische Fähigkeiten aus, die sie besser als Jedi beherrschen. Zeison Sha-Meister beherrschen die Telekinese nahezu instinktiv, sie können bewegliche Objekte oder auch die Macht selbst, als Schild gegen Projektilwaffen nutzen.



Ränge



In der Zeison Sha-Gesellschaft sind die Ränge als Initiant nicht bei weitem so streng wie im Jedi-Orden organisiert.
  • Initiant

  • Krieger

  • Meister



Waffen und Ausrüstung



Die Waffe der Zeison Sha ist die Discblade, die erfahrene Nutzer mittels Telekinese bis zu 120 Meter weit werfen und zurückkehren lassen können. Der Umgang mit der Discblade wird von klein auf trainiert und diese Waffe kann mittels der Macht aufgeladen werden.

Zeishon Sha-Initianten und -Krieger tragen leichte Rüstungen, die sie auf ihre Bedürfnisse modifizieren können.



Aktuelle Situation


Obwohl Yanibar zu Zeiten des Galaktischen Imperiums von Imperialen Truppen besetzt war und die Zeison Sha offenen Widerstand leisteten, gelang es ihnen, die Gefahren dieser Zeit zu überleben.


Verhältnis zu den Jedi


Misstrauisch und ablehnend.


17 Oct, 2020 19:56 36 SWNF ist offline Email an SWNF senden Beiträge von SWNF suchen Nehmen Sie SWNF in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Star Wars: New Forces » Allgemeiner Bereich » Hintergrundinformationen » Die Helle Seite | Organisationen » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 10261 | prof. Blocks: 9 | Spy-/Malware: 182
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH