RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte Fragen

Star Wars: New Forces » Inplaybereich » Mid Rim » Ord Mantell » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (5): « erste ... « vorherige 3 4 [5] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Gyllen Haal Gyllen Haal ist männlich
Rollenspiel-Charakter




Dabei seit: 12 Feb, 2021
Beiträge: 5

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Bright Jewel-System_Ord Mantell _Worlport_ Casino District_ Lady Fate- Casino
Gyllen Haal mit Sonari Norvell, Bartyl Lora undJekk Scoundrello


Ob man es nun Schicksal oder Zufall nennen wollte, dass sich Gyllen Haal in der Bar namens Destiny befand, in der sich das bunte Trio aus einem Balosar, einem menschlichen Schmierlappen und einer entzückenden menschlichen Rothaarigen zusammenfanden, blieb jedem selbst überlassen. Gyllen jedenfalls hatte hier auf Ord Mantell etwas abgeliefert und wollte nun idealerweise nicht mit einem leeren Schiff weiterreisen, sondern schön profitorientiert einen neuen Auftrag an Land ziehen. Wunuk sollte schließlich stolz auf ihn sein. Zudem brauchte der kleine Ugnaught auch noch einige Credits mehr, um die Reparaturen und Upgrades an der RYPERON im gewünschten Maße durchzuführen. So gönnte sich Gyllen nun ein Getränk an der Bar und hielt Ausschau. Offiziell nach potenziellen Auftraggebern, aber inoffiziell nach Wesen wie eben diese Rothaarige in der unpassenden Gesellschaft. Gyllen nippte an seinem Settov Hammer und beobachtete die Szenerie unauffällig. Zunächst waren die Rothaarige in dem kasinotauglichen Kleid und der Balosar in seinen Lumpen zusammengekommen. Wenn er das richtig beobachtet hatte, dann schienen sie sich erst gerade kennengelernt zu haben. Zumindest verriet dies die Körpersprache. Es wäre ein Leichtes gewesen, sich zu den beiden Ungleichen zu gesellen und dem Balosar die Tour zu vermiesen, doch irgendwie irritierte Gyllen diese Kombination aus so unterschiedlichen Figuren. Und somit wurde seine Fantasie geweckt. Während er seinen Drink weiter trank und unauffällig die Szenerie beobachtete, gingen unterschiedlichste Szenarien für diese Zusammenkunft durch seinen Kopf. Es musste etwas Geschäftliches sein. Oder aber der Balosar verfügte über mehr Geld, als sein Äußeres vermuten ließ.

Gyllen wollte gerade dazustoßen, um jeglichen Spekulationen ein Ende zu bereiten. Eventuell würde ja etwas für ihn herausspringen. Ein Job, eine Bekanntschaft oder dergleichen. Doch genau in diesem Augenblick kam schon eine weitere Person hinzu. Die Rolle des Schmierlappens war somit vergeben, schade. Und schon begannen die Spekulationen über die nun drei Personen wieder zu beginnen. War der Schmierlappen ihm einfach zuvorgekommen? Hatte er die gleichen Absichten wie er? Verdammt! Wieso hatte Gyllen so lange gezögert? Er wartete ab und ließ sich von dem Droiden einen weiteren Settov Hammer bringen. Das würde der Letzte für heute sein. Er war ja offensichtlich schon unachtsam genug. Zudem sollte er ja offiziell hier dafür sorgen, dass sich die Bücher füllten, anstatt sämtliche Credits für teure Drinks auf den Kopf zu hauen. Apropos Kopf…war das wirklich ein Protokolldroidenkopf am Gurt des Balosars? Gyllen blinzelte kurz. In der Tat, oder die Drinks wirkten stärker als sonst. Es wirkte nun, als ginge ein Gebuhle um die Frau los, die aber irgendwie ziemlich reserviert zu sein schien.

Es dauerte nur einen weiteren Schluck und Gyllen beschloss, nicht noch weiter zu zögern und sich in das Chaos hineinzustürzen. Wunuk hätte ihn zurückgepfiffen, wäre er mitgekommen. OZZY hätte in der primitiven Stimmlage seiner ursprünglichen Programmierung, die in segmenten noch aktiv war, ein OH-OH von sich gegeben. Es gab bestimmte Funktionen, die hatte Wunuk wohl ein wenig aus Ironie nicht gelöscht. Besonders unterhaltsam war das hohle ROGER-ROGER, wenn OZZY irgendetwas bestätigte, obwohl er wenige Augenblicke in feinster Sprache Quellcodes der RYPERON vorgetragen hatte, als stünde er als Darsteller auf einer Bühne. Roger, Roger, dachte sich nun auch Gyllen, als er sich zu dem bunt gemischten Trio begab.

“Warum so voreilig die Verhandlungen verlegen? Schmecken die Drinks etwa nicht?” Er unterbrach den Balosar, schenkte ihm ein kurzes aufgesetztes Lächeln, ignorierte den Schmierlappen vollkommen und wandte sich dann geradewegs der Rothaarigen zu. “Wenn dem so ist, kann ich ihnen diesen hier nur nahelegen.” Er hob sein Glas und nickte kurz schräg. “Das ist ein Settov Hammer. Settov Hammer der Vierte, um genau zu sein. Und ich bin Gyllen Haal.” Gut, der Schmierlappen-Posten war eigentlich schon belegt, doch schien er nicht seinem Äußeren gerecht zu werden. Dass Gyllen hier gerade Verhandlungen störte, kümmerte ihn nicht. Durch diesen plumpen Flirtversuch eines gespielt Betrunkenen würde er vielleicht in Erfahrung bringen, um was es hier tatsächlich ging. Er war gespannt, wie lange er seine Rolle spielen konnte.

Dieser Beitrag wurde schon 3 mal editiert, zum letzten mal von Gyllen Haal am 30 Dec, 2021 17:05 36.

30 Dec, 2021 17:03 42 Gyllen Haal ist offline Email an Gyllen Haal senden Beiträge von Gyllen Haal suchen Nehmen Sie Gyllen Haal in Ihre Freundesliste auf
Die Entourage
Let me entertain you


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 44

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Bright Jewel-System_Ord Mantell _Worlport_ Casino District_ Lady Fate- Casino

Sonari Norvell, mit Jekk
und Bartyl Lora

Wenn dieser Auftrag erledigt war, das Salz abgeliefert und die Credits auf den richtigen Konten verteilt waren, würde sie sich bestimmt nicht noch einmal dazu herablassen, sich persönlich mit Piloten zu treffen und Verhandlungen zu führen. Es war einfacher, bei Nichterfüllung des Kontrakts einen Kopfgeldjäger hinterher zu schicken. Eventuell würde sie sogar Kal einen hinterher schicken, weil sie sich mit seinem verpeilten Nachfolger abrackern musste. Bartyl Lora, der Möchtegern-Playboy, war fast noch das kleinere Übel – er hatte Geld, musste dringend von Ord Mantell verschwinden und war unglaublich naiv, dem Balosar auf den Leim zu gehen. Das war nicht ihr Problem, eigentlich, aber sie hatte doch vorgehabt, Lora ein wenig um den Finger zu wickeln und sich ebenfalls an seinem Vermögen zu bedienen. Also musste sie dabei bleiben.

„Natürlich, natürlich“, erwiderte Lora, äußerlich zwar cool, aber wahrscheinlich machte er sich vor lauter Angst, nicht rechtzeitig von hier wegzukommen, fast in seine teuren Hosen. „Sie bekommen Ihr Geld, mit Anzahlung und so weiter. Wenn Ihr Schiff sicher ist, dann können wir gerne dorthin gehen und alles weitere klären.“ Sonari zwang sich durchzuatmen und leerte dann ihren Drink. „Gut, dann wäre ja alles geklärt. Ich habe mein Gepäck am Raumhafen deponiert, dann können wir es unterwegs holen. Mr. Lora, haben Sie alles, was Sie benötigen?“ Der Angesprochene nickte, und wollte auch schon zu einer Versicherung ansetzen, als er heftig zusammenzuckte. Der Grund dafür war ein Mann mit einem Drink in der Hand, augenscheinlich betrunken und so wie er sie ansah, hatte er gerade den ungünstigsten Moment ausgesucht, um Scoundrello anzusprechen und sie dann ziemlich plump anzustieren. Das konnte doch kein Zufall sein! Sie war schon am Aufstehen gewesen und verengte die Augen. Mehrere Überlegungen schossen ihr durch den Kopf. Der Typ war vielleicht hinter Lora her, doch obwohl diesem die Schweisstropfen auf der Stirn standen, sah es nicht so aus, als ob er den Neuankömmling erkannte. Und wenn, wäre es ziemlich auffällig gewesen, einen Flüchtigen hochzunehmen. Außerdem hatte er Scoundrello zuerst angesprochen. Kurz wanderten ihre Blick durch den Raum. Niemand schien ihnen besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Nur ein betrunkener Kerl mit einem Drink in der Hand, der aber Interesse an ihren Verhandlungen zeigte. Und leider, wie Sonari sich eingestehen musste, doch ziemlich ansprechend aussah. Sie wusste, dass das in dieser Situation sehr ungünstig war. „Die Drinks sind in Ordnung, Mr. Haal, erwiderte sie kühl, „ich wüsste aber nicht, wieso ausgerechnet Sie sich an unseren Gesprächen beteiligen sollten, wenn wir sowieso schon gehen.“ Währenddessen hatte sie Loras Reaktion beobachtet. Er wirkte verunsichert, aber schien sich wieder gefasst zu haben und diesen Gyllen Haal nicht als direkte Bedrohung einzustufen. „Meine Begleiter wollen nun aufbrechen, bevor es der Flotte über Ord Mantell einfällt, eine komplette Blockade zu errichten.“ Das lag durchaus im Rahmen des Möglichen. „Sie sollten sich ebenfalls auf den Weg machen, falls Sie nicht von hier sind. Noch werden zivile Raumschiffe durchgelassen.“ ,Wenn sie Glück hatten, konnten sie Mr Haal ohne Aufsehen und sehr elegant loswerden und sie warf Scoundrello einen Blick zu, der ihm bedeuten sollte auch etwas zu sagen. Es war zwar schade um Mr. Haals hübsches Gesicht, aber was sollte sie machen. Unwillkürlich verschränkte sie die Arme.


Sonari Norvell, mit Jekk , Gyllen Haal und Bartyl Lora

Bright Jewel-System_Ord Mantell _Worlport_ Lady Fate Casino_Destiny Bar

24 Jan, 2022 18:04 04 Die Entourage ist offline Email an Die Entourage senden Beiträge von Die Entourage suchen Nehmen Sie Die Entourage in Ihre Freundesliste auf
Jekk Scoundrello Jekk Scoundrello ist männlich
Captain Jekk




Dabei seit: 05 May, 2021
Beiträge: 14

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Bright Jewel-System_Ord Mantell _Worlport_ Casino District_ Lady Fate- Casino
Jekk Scoundrello mit Sonari Norvell und Bartyl Lora

Mrs. Norvell schien einverstanden damit, die Verhandlungen auf Jekks Schiff fortzusetzen. Innerlich klopfte der Balosar sich auf die Schulter - Sonari Norvell war der schwierige Verhandlungspartner, den es hier zu überzeugen galt. Bartyl Lora war Wachs in ihrer beider Händen. Wenn er den Schleimbeutel erst einmal auf seinem Schiff hatte, würde Jekk alles tun, um diesen nicht wieder runterzulassen. Den Kerl von Ord Mantell runterzuschmuggeln könnte sich als ein allzu lukrativer Job erweisen. Natürlich wusste Jekk nicht, was der Kerl ausgefressen hatte und wer dementsprechend hinter ihm her war. Aber es konnte kaum gefährlicher werden als Salz nach Cona zu schmuggeln - aber deutlich lohnender, wenn er sich nicht sehr irrte.
"Klar ist mein Schiff sicher! So etwas wie die Womp Weasel haben Sie noch nicht gesehen!", grinste er jetzt etwas großspurig. Noch immer pulsten die Emotionen der Casino-Besucher durch seine Antennen in sein Gehirn und machten es schwierig für ihn, die Selbstkontrolle zu bewahren. Sie machten ihn euphorisch und sorgten dafür, dass er sich fühlte - und wohl auch aufführte - als hätte er einen Schwips. Sie sorgten aber auch dafür, dass ihm das weitgehend egal war.
Aber dann kam doch tatsächlich schon wieder ein scheinbar ebenfalls angesäuselter Casino-Besucher an ihren Tisch und wollte ... ja, was wollte er eigentlich? Seinen Worten nach wollte er sie alle zu einem Drink einladen, nach den Emotionen, welche Jekk von ihm auffing, bestand zumindest ein gewisses Interesse an Sonari Norvell. Interesse der erotischen Art, um genau zu sein. Aber da war noch mehr, da war der Balosar sich eigentlich ziemlich sicher. Aber er konnte keine Details spüren.
Verdammt, der Treffpunkt in dem Casino, den Jekk zu Anfang noch als klug ausgewählt betrachtet hatte, erwies sich immer mehr als Riesenflop. Der Balosar funktionierte in dieser Umgebung weit unter seinen Möglichkeiten und alle Naselang kam irgendwer, um Mrs. Norvell anzugraben. Aber nein, die Schmierbacke hatte - so attraktiv er die Rothaarige auch fand - doch ganz andere Interessen, wie sich herausgestellt hatte. Und der Neue - Gyllen Haal - war auch nicht nur an Sex und Alkohol interssiert, wenn Jekk sich nicht komplett täuschte. Egal, was er ihnen vorspielte.
Was war mit Sonari Norvell? Kannte sie diesen Haal? Sie ließ sich äußerlich nichts in der Richtung anmerken und Jekks Antennnen konnten sie einfach nicht durchschauen. Er glaubte zu spüren, dass sie Haal ebenfalls auf gewisse Weise attraktiv fand, aber er fand keine Hinweise auf eine Vertrautheit oder andere Absichten. Möglicherweise war ihre ablehnende Körperhaltung also nicht nur gespielt.
"Kennen Sie beide sich?", schoss Jekk einfach mal ins Blaue. Er glaubte es zwar nicht, aber vielleicht konnte er die beiden so in die Defensive bringen. Und vielleicht auch Lora davon überzeugen, dass man ihm eher vertrauen konnte als den anderen. "Mir scheint, dass dieser Ort für ein solches Gespräch wirklich mehr als ungeeignet ist. Wie wäre es also, wenn Mr. Lora und ich schon mal vorgehen. Falls Sie etwas mit Mr. Haal besprechen wollen, dann können Sie das in Ruhe tun. Ansonsten wimmeln Sie ihn bitte ab. Mr. Lora und ich suchen inzwischen den genannten Ort auf. Es dürfte für Sie eine Kleinigkeit sein, diesen Ort aufzuspüren, Mrs. Norvell, Sie besitzen die nötigen Informationen. Kommen Sie bitte allein!"
Jekk stand auf und warf Bartyl Lora einen auffordernden Blick zu, dasselbe zu tun.

Jekk Scoundrello mit Sonari Norvell, Gyllen Haal und Mister Schmierbacke
Bright Jewel-System_Ord Mantell _Worlport_ Lady Fate Casino_Destiny Bar

_______________

Signatur-4

03 Feb, 2022 20:05 18 Jekk Scoundrello ist offline Beiträge von Jekk Scoundrello suchen Nehmen Sie Jekk Scoundrello in Ihre Freundesliste auf
Gyllen Haal Gyllen Haal ist männlich
Rollenspiel-Charakter




Dabei seit: 12 Feb, 2021
Beiträge: 5

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Gyllen hatte keine Ahnung, wie die Runde ihn in der Rolle des betrunkenen Aufreißers tatsächlich aufnehmen und gegebenenfalls durchschauen würde. Die Fähigkeiten des Balosars waren ihm tatsächlich gänzlich unbekannt. Vermutlich hatte er damals im Unterricht gefehlt, als die Spezies behandelt wurde, und auch darüber hinaus in seinem bisherigen Leben keine besonderen praktischen Erfahrungen mit ihr gesammelt. Der auf dem Gasriesen Bespin geborene Pilot unterschätzte in seiner menschlichen Ignoranz den Gesellen mit den Antennen vollkommen. Da er es nicht besser wusste, hielt er sich in seiner Rolle für sehr überzeugend. Und auch die ablehnende Haltung der Rothaarigen war für ihn kein Indiz dafür, dass seine Rolle aufgeflogen sein könnte. Immerhin sprengte er gerade die Runde, die offenbar von ihr ins Leben gerufen wurde. Es drehte sich um sie. Das passte Gyllen gut, da er sich auch gerne um sie drehen wollte. Er durfte dabei nur nicht vergessen, dass sie als Person nicht sein eigentliches und einziges Ziel war. Gyllen wollte einen Job, nein, er wollte Credits. Und diese Dreifaltigkeit der Heimlichtuerei deutete darauf hin, dass hier einige im Spiel waren.

“Die Drinks hier sind wirklich hervorragend.” Er nippte kurz zur Bestätigung an seinem Drink, aber vielleicht auch zu kurz, um seiner Rolle gerecht zu werden. Die Rothaarige schien ihn genau zu lesen und auch der Balosar war nicht vollends überzeugt von dem Trunkenbold. Einzig dem nervösen Schmierlappen war keinerlei Skepsis anzumerken. Er war leichte Kost, vermutlich nahmen ihn die anderen beiden gerade aus? Eine logische Konsequenz wäre es nun gewesen, genau an der Stelle einzuhaken, Zweifel zu säen beim schwächsten Glied der Kette. Was auch immer er mit ihnen vereinbart hatte in Frage zu stellen und zu unterbieten. Aber was würde dann passieren? Waren Balosar eigentlich friedfertig oder leicht reizbar? Auch das wusste Gyllen nicht über diese Spezies. Es war jetzt auch zu spät, Wunuk anzufunken und um Rat zu fragen. Wäre der Ugnaught jetzt hier, würde er ganz gewiss Gyllens überstürztes Handeln kritisieren. Doch hätte Gyllen noch weiter gezögert, wäre die Gruppe schon weg gewesen…

“Wieso wollen sie denn schon gehen?” Die Frage galt der gesamten Runde, doch er blickte dabei nur Sonari an. Selbstverständlich gehörte dies auch zu seiner Rolle des Trunkenboldes. Dabei war es doch eigentlich insbesondere der Balosar, der den Aufbruch anstrebte. “Och kommt schon. Ich bin gerade erst dazugestoßen. Lasst uns doch einfach Spaß haben, die nächste Runde geht auf mich. Pfeift auf Blockaden.” Er sprach dies in seiner etwas aufdringlichen, angetrunken wirkenden Tonlage aus, fügte dann aber in einem ruhigen und sachlichen Ton vollkommen konträr hinzu: “Mit MEINEM Schiff bekommen wir hier jederzeit jeden und alles weg, macht euch da mal keine Sorgen.” Haal blickte den Schmierlappen und den Balosar an, die gerade noch so in Hörweite waren. Die Tatsache, dass sich die zwei abkapseln wollten, deutete für ihn darauf hin, dass ihm der dicke Fisch durchs Netz zu huschen drohte. “Ein Schiff ist gut, zwei halbieren das Risiko, sollte es um besonders heiße Fracht gehen.” Ein Schuss ins Blaue. Es widersprach seinem inneren Trieb, die beiden Kerle an der Leine zu halten und nicht verschwinden zu lassen, wäre er dann doch mit der attraktiven Frau alleine gelassen. Doch er hatte nicht das Gefühl, dass dann noch irgendetwas für ihn herausspringen würde. Weder Credits noch Zärtlichkeiten. Er schaute die Rothaarige in ihrem Kleid noch einmal an und hoffte insgeheim, dass er sich nicht irrte.

04 Feb, 2022 15:21 49 Gyllen Haal ist offline Email an Gyllen Haal senden Beiträge von Gyllen Haal suchen Nehmen Sie Gyllen Haal in Ihre Freundesliste auf
Die Entourage
Let me entertain you


Dabei seit: 18 Jul, 2012
Beiträge: 44

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Bright Jewel-System_Ord Mantell _Worlport_ Lady Fate Casino_Destiny Bar

Sonari Norvell, mit Jekk, Gyllen Haal und Bartyl Lora


Sonari , war nicht davon überzeugt, dass ein Schiff mit dem Namen Womp Weasel in Kombination mit einem verstrahlten Balosar sehr vertrauenerweckend klang, wie Scoundrello seinem Passagier in spe weismachen wollte. Aber dass man ein solches Schiff noch nie gesehen habe, glaubte sie indes gerne. Aber Lora war bereit alles zu nehmen, was er kriegen konnte. Ganz im Gegensatz zu der Informationshändlerin, die allerdings keine Wahl hatte, wenn sie den Salzdeal halbwegs glatt über die Bühne bekommen wollte. „Fantastisch, fantastisch“, erwiderte der Möchtegern-Playboy, der sich nur allzu gerne an diesen Strohhalm klammerte. Und beinahe hätten sie endlich gehen können, wenn nicht dieser Gyllen Haal erschienen wäre. Wären sie irgendwo in einem Casino im Outer Rim gewesen, hätte eine kleine Schießerei das Problem schnell gelöst – oder vielmehr sehr viele ihrer aktuellen Probleme – aber obwohl auf Ord Mantell Recht und Ordnung eher nachlässig behandelt wurden, so war das hier keine gute Idee und sie hatte weder einen Blaster noch Personal zur Hand. Außerdem wurde Scoundrello misstrauisch. Verdammt, gerade hatten sie sich alle geeignet, dann funkte dieser betrunkene Typ dazwischen und ruinierte alles. „Nein, ich kenne ihn nicht“, zischte sie in Richtung des Antennenträgers. Es gab selten Situationen, in denen sie ihre Beherrschung verlor und gerade war sie kurz davor. Der Balosar hatte trotz seiner Verpeiltheit einen Punkt, doch da hakte dieser aufdringliche Kerl wieder ein. Ja, er war aufdringlich und leider hatte er eine Wirkung auf sie. „Zeit sind Credits, Mr. Haal, gab Sonari zurück, „das müssten Sie eigentlich wissen. Deswegen ist es unerlässlich, dass wir aufbrechen.“ Sie warf Scoundrello und Lora einen auffordernden Blick zu. „Außerdem frage ich mich, wieso wir uns jemandem wie Sie anvertrauen sollten.“ Wäre sie alleine hier gewesen, ohne einen Deal, an dem sie arbeitete, hätte sie sich wirklich gerne zu einem weiteren Drink überreden lassen. Aber Geschäft war Geschäft und sie hatte sich nicht ohne Grund ihren Status erarbeitet. Daher musste sie Mr. Haals Charme an sich abprallen lassen.

Ein kleines Quieken, wie von einem Robaferkel, unterbrach ihren Gedankengang. Dann erschrockenes Stimmengewirr und der Takt von Stiefeln im Gleichschritt. Bartyl Lora quiekte erneut, als ein Trupp von imperialen Armeesoldaten in die Bar eindrang. „Ladies und Gentlemen, dieses Casino wird auf Anordnung von Major Jegord Varrin, stellvertretender Lord Protector des Bright-Jewel-Systems, geräumt“, schnarrte eine Stimme über den Lautsprecher einer Droidensonde durch die Bar. „Verlassen Sie auf schnellstem Weg dieses Gebäude und suchen Sie Ihre Unterkünfte auf. Wer sich dieser Anordnung widersetzt, wird sofort erschossen!“

Für einen Augenblick glaubte Sonari an einen sehr schlechten Scherz der Casinoleitung, um den Abend ein wenig spannender zu gestalten, doch die Armeesoldaten sahen wie ihre Waffen zu echt aus und ihre Blicke unter den dunklen Helmen zu entschlossen. Mehr von ihnen betraten den Raum und begannen die Gäste durch die Notausgänge nach draußen zu scheuchen, mit erhobenen Blastern und teilweise ziemlich unsanft, wenn es ihnen nicht schnell genug ging. Prompt kamen zwei von ihnen auch auf sie zu. „Auf geht’s, Püppchen, pack deinen Harem ein und zieht Leine“, schnauzte einer der beiden sie an und wedelte nachdrücklich mit dem Lauf seines Blasters. Kurz hatte sie daran gedacht, den Soldaten ein wenig einzuwickeln, um herauszufinden, was überhaupt los war, doch für Spielchen blieb keine Zeit und schon gar nicht um auf die Befindlichkeiten ihres 'Harems' Rücksicht zu nehmen, denn schon hörte sie die ersten Aufschreie und Blasterschüsse. Noch gingen sie in die Luft, aber der Geduldsfaden dieses Majors schien ziemlich kurz zu sein.


Sonari Norvell, mit Jekk , Gyllen Haal und Bartyl Lora,
imperiale Armeesoldaten, Gäste in verschiedenen Stadien von Aufregung

Bright Jewel-System_Ord Mantell _Worlport_ Lady Fate Casino_Destiny Bar

04 Apr, 2022 22:21 35 Die Entourage ist offline Email an Die Entourage senden Beiträge von Die Entourage suchen Nehmen Sie Die Entourage in Ihre Freundesliste auf
Jekk Scoundrello Jekk Scoundrello ist männlich
Captain Jekk




Dabei seit: 05 May, 2021
Beiträge: 14

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Bright Jewel-System_Ord Mantell _Worlport_ Casino District_ Lady Fate- Casino
Jekk Scoundrello mit Sonari Norvell und Bartyl Lora

Jekk seufzte, als sich dieser Gyllen Haal nicht so einfach wegschicken lassen wollte. Er schien noch nicht einmal einverstanden damit, dass der Balosar sich mit Mr. Schmierbacke aus dem Staub machte. Ein weiterer Punkt, der dagegen sprach, dass der Kerl einfach nur ein Betrunkener war, der sich an Mrs Norvell heranmachen wollte. So jemand hätte doch mit offenen Armen begrüßt, wenn er mit der Rothaarigen alleine hätte sein dürfen.
Seine Antennen zuckten, als Mrs Norvell ihre Antwort in seine Richtung zischte. Die coole Fassade der Lady bröckelte zum ersten Mal. Wenn sich seine besonderen Sinne nicht sehr irrten, dann war das Ganze zumindest von Seite der Menschenfrau nicht geplant.
Schmierbacke war aufgestanden und glotzte nun unschlüssig zwischen ihnen hin und her, weil er nicht wusste, ob er nun mit dem Balosar gehen sollte oder nicht. Jekk wollte ihn schon einfach am Arm packen und mit sich ziehen - der Kerl war nicht gerade Mr Willensstärke, wie es schien - als sich die Situation ein erneutes Mal grundlegend änderte. Imperiale Armeesoldaten drangen in das Kasino ein und wollten es allem Anschein nach räumen und zwar so schnell wie möglich.
Jekk schaute sich rasch um. Papiere schienen nicht kontrolliert zu werden, Durchsuchungen fanden nicht statt. Die ersten herauseilenden Kasino-Gäste wurden auch nicht festgehalten, soweit er das sehen konnte.
Nach langen Jahren als Krimineller verabscheute Jekk jegliche Form von Militär oder Polizei. Aber diese Entwicklung der Dinge mochte sich als wahrer Glücksfall erweisen. Daher tat der Balosar nun etwas, was nicht allzu häufig geschah.
Er befolgte die Anweisungen der Imperialen auf das Genaueste.
Er schnappte sich den Arm von Bartyl Lora und zog ihn mit sich, als er nun so schnell wie möglich in Richtung eines der Ausgänge eilte. Dabei versuchte er gleichzeitig, möglichst viele der anderen drängelnden Kasino-Gäste zwischen sich und Mrs Sonari und dem neuen Kerl zu bringen. Mit etwas Glück mochte er die beiden abhängen und mit Schmierbacke unbehelligt zur Womp Weasel kommen. Mrs Sonari würde später vielleicht noch auftauchen, sie wusste ja, welches Schiff ihm gehörte. Sie würde aber gut daran tun, ihn nicht zu lange warten zu lassen.
Jekk Scoundrello mit Sonari Norvell, Gyllen Haal und Mister Schmierbacke
Bright Jewel-System_Ord Mantell _Worlport_ Lady Fate Casino_Destiny Bar

_______________

Signatur-4

05 Apr, 2022 22:18 17 Jekk Scoundrello ist offline Beiträge von Jekk Scoundrello suchen Nehmen Sie Jekk Scoundrello in Ihre Freundesliste auf
Gyllen Haal Gyllen Haal ist männlich
Rollenspiel-Charakter




Dabei seit: 12 Feb, 2021
Beiträge: 5

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Es lief nicht optimal für den etwas zu eifrigen Mann aus Cloud City. Der Zeitpunkt seiner Intervention war definitiv zu spät gewählt, da der Deal schon abgeschlossen war. Es würde jetzt jedoch wenig hilfreich sein, sich darüber zu ärgern oder gar nachzugeben. Nein, das war nicht Gyllens Art. Er konnte durchaus penetrant sein, wenn er seinen Willen durchbringen wollte. Er war ein typisches Einzelkind in dieser Hinsicht. Und nun wollte er diesen Planeten nicht ohne einen neuen Auftrag verlassen. Die Crew brauchte dringend ein paar Credits. Er blickte die Rothaarige aufgesetzt emotionslos an, doch innerlich begehrte er gerade mehr als nur die Credits. Er stellte sein Glas ab und wollte gerade den anderen beiden Herren, mit und ohne Antenne, verdeutlichen, dass sie ihm gerade weniger wichtig waren als der Staub unter seinen Stiefeln, als das Schicksal ihm gerade ein paar Asse zuzuspielen schien.

Gyllen beobachtete die Szenerie gespannt. Das war nicht das erste Zusammentreffen mit den selbsternannten Ordnungshütern der Galaxie. Dennoch hatte Gyllen immer einen gewissen Respekt. Nein, er würde hier nicht auffliegen, er stand - sofern er wusste - nicht auf irgendwelchen Listen, wurde nicht offiziell gesucht. Zumindest nicht vom Imperium höchstpersönlich. Nein, er war nur ein Kerl in einer Bar, der gerade mit einer Rothaarigen Kontakt knüpfen wollte. Er hatte nichts zu befürchten…und doch war da stets dieses unwohle Gefühl. Es war eine Berufskrankheit. Insbesondere aufgrund seiner Vergangenheit, hatten seine Aktivitäten als Tribanna-Schmuggler das Imperium doch jede Menge Credits gekostet, hielt er eine gewisse Distanz zum Imperium und eine enorme Vorsicht im Umgang mit diesem doch für zwingend notwendig.

“Jungs, es war mir eine Ehre.” Er nahm nun doch nochmal ganz kurz das Glas auf, während die eindringenden Truppen die Atmosphäre der Bar vollkommen auf den Kopf stellten. Befehle, Anordnungen, monotone und feste Schritte, Ermahnungen. Es war eine 180 Grad Drehung. Dennoch gönnte er sich arroganterweise den Moment des Erfolges und prostete über die weißen Schultern gesichtsloser Soldaten hinweg den beiden Männern zu, während der Abstand zwischen ihnen größer wurde. Er war nun quasi mit Sonari isoliert an diesem Tisch. Doch es handelte sich um keine Zweisamkeit, nein, zahlreiche anonyme dunkle Augen starrten sie an. Wie viele Sturmtruppler waren es? Direkt um sie herum zählte Gyllen sechs Stück. Aber insgesamt waren es viele mehr. Obwohl er keinen Kampf oder dergleichen heraufbeschwören wollte, rechnete er sich automatisch seine schlechten Chancen aus. Macht der Gewohnheit. “Keine Sorge, wir beide wollten gerade dieses Etablissement verlassen…” Gyllen sprach den nächstbesten der weiß Uniformierten an. Dann wandte er sich Sonari zu: “...nicht wahr?” Es war, als hätten sie ihn besonders kritisch im Blick, weil er den Ernst der Lage bis vorhin mit seinem Zuprosten nicht respektiert hatte. Aber nun wusste Gyllen, dass es an der Zeit war, den gefügigen, den konformen, den kompromissbereiten Gyllen aufzusetzen. Kein süffisantes Lächeln mehr, kein Geschwafel, keine Widerworte, keine Hartnäckigkeit. Obgleich es ihn Überwindung kostete. Die Intervention war forsch, die Herangehensweise respektlos, was auch in der Form der Anrede gegenüber Sonari zum Ausdruck gebracht wurde. Als würde er das ‘Püppchen’ schon lange kennen, blickte er Sonari an und reichte ihr seinen Arm, damit diese sich bei ihm einhaken konnte. “Komm mein Schatz, wir wollen die Bubis hier nicht bei ihrer Arbeit stören.” Die Betonung hob den plötzlich eingebrachten Spott dann doch recht stark hervor.

“Was war das?” fragte ein Soldat. Gyllen ignorierte die Frage und hielt dies für die beste Form, die Situation nicht eskalieren zu lassen. Doch ob das so richtig war? Die Chancen standen hoch, dass das Ego des Soldaten damit nicht zurechtkam. Gyllen selbst hätte darauf mit 70%iger Wahrscheinlichkeit hitzköpfig reagiert. Er brauchte keinen Droiden, um dies zu errechnen.

17 Aug, 2022 16:35 44 Gyllen Haal ist offline Email an Gyllen Haal senden Beiträge von Gyllen Haal suchen Nehmen Sie Gyllen Haal in Ihre Freundesliste auf
Seiten (5): « erste ... « vorherige 3 4 [5]  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Star Wars: New Forces » Inplaybereich » Mid Rim » Ord Mantell » Hallo Gast [anmelden|registrieren]


radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 28238 | prof. Blocks: 20 | Spy-/Malware: 297
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH