RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte Fragen

Star Wars: New Forces » Inplaybereich » Outer Rim » Nar Kreeta » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (3): « vorherige 1 2 [3] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Jaqen Ottacroide Jaqen Ottacroide ist männlich
I am so sorry




Dabei seit: 01 Jul, 2017
Beiträge: 20

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

[Nar Kreeta - Schacht 88 - irgendwo in der Mine]

Jaqen, mit IG und Gradan Trelloq


Zwar brauchte Jaqen dringend einen Augenblick der Entspannung, doch nur weil der Scouttrooper momentan nicht feindselig war, hieß das noch lange nicht, dass er diesem Bedürfnis nachgeben konnte. Es konnte ihn unvorsichtig machen und wenn er nicht aufpasste, holte sich sein Körper mehr. Daher blieb der Nagai weiterhin auf alles gefasst, während Gradan von seiner letzten Erinnerung erzählte. Etwas wie Erheiterung stieg in ihm auf, als ihm sein Gegenüber berichtete, dass ein schrilles Geräusch ertönt war, bevor er mit IG abstürzte. Gradan beschrieb hier genau die Wirkung eines Schallblasters, doch Jaqen hörte sich scheinbar ungerührt an, was dieser noch zu sagen hatte. Interessant war die Reaktion des Menschen auf einen Einwurf von IG, er unterbrach dessen Weisheiten mit einer Art Code. Der Nagai merkte sich diese Abfolge. Sowohl akustisch als auch bildlich, damit sie sich auf die eine oder andere Weise in sein Langzeitgedächtnis einprägte.

Auf jeden Fall war Gradan kein Freund langer Ansprachen, was Jaqen wohlwollend registrierte. „Ich bin seit sechs Tagen hier und wohl für Ihren Absturz verantwortlich. In einem Wartungsschacht wurde ich von Buzzdroiden angegriffen und habe meinen Schallblaster abgefeuert. Es ist gut möglich, dass sich die Ladung in die Richtung Ihres Zugangs weiterbewegt hat.“ Mit diesen Worten klopft er leicht auf den Griff seiner Waffe, die an seiner Hüfte hing und trank erneut einen Schluck Wasser. Er hatte schon lange nicht mehr so viel geredet. „Ich bin durchaus geneigt, dass wir uns zusammenschließen. Ist denn IGs Antigrav überhaupt in der Lage, zwei Personen zu tragen?“ Definitv war er der leichtere von beiden, Gradan in seiner menschlichen Plumpheit und der Rüstung würde die Hauptlast ausmachen. Eine andere Möglichkeit, schnell aus der Mine herauszukommen, sah er momentan nicht. Wenn sie versuchen würden zu klettern, kämen sie zu langsam voran und würden ein leichtes Ziel abgeben, wenn er davon absah, dass er seinen neuen Verbündeten zu unbeweglich dafür hielt. Wenn sie zu dem kleineren Wartungsschacht zurückkehren wollten, müssten sie durch die Maschinenhalle und es gab keine Garantie, dass der Schacht von lästigen Angreifer frei war.


Jaqen, mit IG,und Gradan Trelloq

[Nar Kreeta - Schacht 88 - irgendwo in der Mine]

_______________

17 Jul, 2021 16:07 28 Jaqen Ottacroide ist offline Email an Jaqen Ottacroide senden Beiträge von Jaqen Ottacroide suchen Nehmen Sie Jaqen Ottacroide in Ihre Freundesliste auf
Gradan Trelloq Gradan Trelloq ist männlich
Rollenspiel-Charakter




Dabei seit: 15 Nov, 2019
Beiträge: 31

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Nar Kreeta System – Nar Kreeta - Schacht 88 - unterhalb von Lüftungsschacht 9

Gradan Trelloq, Jaqen und IG



Die Erzählungen des Assassinen schienen Gradan zu verwundern, zumindest wenn man seiner Gestik glaubte, denn der Mensch richtete sich ein Stück weiter auf und schrägte geringfügig den Kopf an. So als begegnete ein Mann, der nicht an das Schicksal glaubte, einer Situation, die diese Überzeugung auf die Probe stellte. Ein Glucksen kam aus dem Vocoder, ehe man weiter berichtete und die Frage nach IGs Tragfähigkeit aufkam. Gradan schüttelte sein behelmtes Haupt. "Unwahrscheinlich. Habe seine Repulsoren schon aufgerüstet und er trägt höchstens einen wie mich und etwas Ausrüstung. Mehr gibt die Technik nicht her." Dabei blickte er IG an, als überlegte er sich seine Worte vorher nochmal. Lag er da vielleicht falsch? "Schätze, wir müssen uns einen anderen Weg suchen. Es sei denn, wir können ein ausreichend langes Schleppkabel auftreiben, um aufzusteigen." Seine Stimmlage ließ unschwer darauf schließen, dass ihm das alles ganz und gar nicht in den Kram passte. IG näherte sich den beiden Männern an. "Einwurf: Sie sollten außerdem bedenken, dass es gefährlich wäre, den selben Weg zu nutzen, durch den Sie an diesen... Ort gekommen sind. Sicher haben sie das Verdeck-Gitter hinter uns geschlossen, Sir." Gradan nickte. "Guter Einwand. Bleibt uns also nichts übrig, als es anderswo zu versuchen, oder passendes Werkzeug für den Aufstieg zu finden. Ein Glück kennt sich zumindest einer von uns hier unten aus, hm?" Er gluckste. "Aber wie sagt man? 'Nichts von Wert gibt es geschenkt'?" Ein Blick zu Jaqen, ehe Gradan sein Wasser an seiner Kleidung verstaute und den Sitz seiner Ausrüstung überprüfte, ehe er sich auf die Füße hievte. Der Poncho wurde zurückgeschlagen, wo zwei Blasterpistolen, Granaten und diverses anderes 'Spielzeug' verstaut waren. Auch das TL-50 wurde aufgelesen und überprüft. Ein Blick wurde Jaqen zuteil. "Kannst du mit sowas umgehen? Macht große Löcher in wütende Leute." "Korrektur: Sir, es macht keinen Unterschied, welche Gemütslage das Ziel hat." Fast wollte man hören können, wie der Concordianer mit den Augen rollte, aber nichts darauf sagte. Stattdessen trat man mit der geschulterten Waffe an den Assassinen heran, um ihm die Hand und gegebenenfalles die Waffe zu übergeben. "Lass uns unsere Freiheit verdienen, Partner."

11 Sep, 2021 09:50 03 Gradan Trelloq ist offline Email an Gradan Trelloq senden Beiträge von Gradan Trelloq suchen Nehmen Sie Gradan Trelloq in Ihre Freundesliste auf
Jaqen Ottacroide Jaqen Ottacroide ist männlich
I am so sorry




Dabei seit: 01 Jul, 2017
Beiträge: 20

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

[Nar Kreeta - Schacht 88 - irgendwo in der Mine]

Jaqen, mit IG, einem Scouttrooper (Gradan Trelloq)


Es wäre zu schön um wahr zu sein gewesen, wenn IG in der Lage gewesen wäre, sie beide wieder nach oben zu tragen. Doch Jaqen hing dem Gedanken nicht mehr hinterher und hakte ihn ab. Auch die Idee mit dem Kabel erschien ihm eher abwegig und tatsächlich war er geneigt IGs Einwand als recht sinnvoll einzustufen. Gelegentlich schien dieses Gerät doch ein paar gute Ideen zu haben. „Ich kann damit umgehen“, erwiderte der Nagai mit einem leicht pikierten Unterton, als der Helmmann ihm die TL-50 anbot. Schließlich hatte er an der Invasion und an der Vertreibung der Tof teilgenommen. Nur bezweifelte er, ob es wirklich eine gute Idee war, hier unten mit solchen brachialen Waffen zu hantieren. Dennoch nahm er die Waffe an. „Dort, wo ich hergekommen bin, gab es wie erwähnt diesen Wartungsschacht und ich bin mir ziemlich sicher, dass es hier rund um den Hauptzugang weitere gibt. Meinen Weg zurück würde ich nicht empfehlen. Die größeren Räume sind voller Söldner, die sich gegenseitig bekämpfen.“

Er deutete in die Richtung, aus der er gekommen war. Oder vielmehr von der Druckwelle hergeschleudert worden war. Davon abgesehen war Gradan viel zu ungelenkig und schwer, Gitterkonstruktionen unauffällig entlangklettern zu können. Es konnte gut sein, dass diese Maschinenhalle durch die Explosion komplett zerstört war und somit so gut wie unpassierbar war. Jaqen atmete durch und trank einen Schluck. Das war seit seiner Ankunft hier das längste Gespräch, das er geführt hatte. „Wir sollten dort weitersuchen“, fuhr er fort und deutete in die Richtung, woher der Zabrak hergekommen sein musste. Vielleicht fanden sie eine weitere Abzweigung oder einen Zugang zu den kleineren Schächten.


Jaqen, mit IG,und Gradan Trelloq

[Nar Kreeta - Schacht 88 - irgendwo in der Mine]

_______________

14 Oct, 2021 16:08 28 Jaqen Ottacroide ist offline Email an Jaqen Ottacroide senden Beiträge von Jaqen Ottacroide suchen Nehmen Sie Jaqen Ottacroide in Ihre Freundesliste auf
Gradan Trelloq Gradan Trelloq ist männlich
Rollenspiel-Charakter




Dabei seit: 15 Nov, 2019
Beiträge: 31

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Nar Kreeta System – Nar Kreeta - Schacht 88 - unterhalb von Lüftungsschacht 9

Gradan Trelloq, Jaqen und IG



Man nickte zufrieden, als Jaqen seine Fähigkeiten bekundete und einschlug, während IG nochmal eine Runde drehte. Die Hinweise des Assassinen wurden direkt und schweigend zur Kenntnis genommen, als versuchte Gradan, jede mögliche Information aus Jaqens Worten heraus zu filtern. Schließlich nickte er erneut. "Von mir gibt's keine Einwände. Wenn es bei den Söldnern einen Ausgang gäbe, hätten sie ihn schon gefunden. Außerdem könnten wir Glück haben und vielleicht soetwas wie ein Terminal finden. Wenn wir hier unten etwas gebrauchen können, dann Technologie, oder wenigstens einen Bauplan der Anlage." Dabei blickte er sich demonstrativ im leeren, staubigen Raum um, ehe er in die Richtung blickte, in welche Jaqen gedeutet hatte und sich offenbar auf den Weg machen wollte. "Meine Restlichtverstärkung wird hier gut zutun haben. Was soll's." Man drückte einen Schalter am Handgelenk und winkte IG herbei, damit er dem Duo folgen würde.

So ging es nun durch einen Tunnel. Wie auch die Kammer zuvor war es hier stickig, staubig und dunkel. Hier und dan standen Kisten und Container im Weg herum. Kaputte Droiden, leergeschossene Waffen, die man schließlich als Prügel missbraucht und sie dabei verformt hatte. Dabei echoten in der Ferne Schreie und Gebrüll wieder. Schüsse und kleinere Explosionen, die zuvor nicht derart konzentriert aufgetreten waren. Kurz hielt Gradan inne, als auf eine Erschütterung hin Dreck von der Decke rieselte. Ein Blick fiel zur Decke, die Augenschienlich mit Metallträgern verstärkt worden war. "Gut möglich, dass wir uns grade unter einer Maschinenhalle befinden. Vielleicht haben wir Glück und finden dort, was wir suchen. Sollte auf jeden Fall mehr sien, als ein Loch im Boden." Man warf einen Blick über die Schulter. "Einwände?" Woraufhin IG schwebend das Wort ergriff. "Bemerkung: Sir, selbst Ihrem weichen, menschlichen Kernprozessor sollte doch klar sein, dass dieser Ort ein Risiko darstellen wird. Sie sagten selbst, dass..." Gradan ging mit einer Geste dazwischen. "Dich habe ich nicht gefragt." Ohne noch etwas zu entgegnen ging der Droide etwas pikiert schweigend auf Abstand. Jaqen wurde ein Blick zugeworfen, während es über ihnen erneut rumorte. "Vielleicht haben wir Glück. So wie da die Post abgeht, ist da bald nichts mehr los."

10 Nov, 2021 15:33 58 Gradan Trelloq ist offline Email an Gradan Trelloq senden Beiträge von Gradan Trelloq suchen Nehmen Sie Gradan Trelloq in Ihre Freundesliste auf
Jaqen Ottacroide Jaqen Ottacroide ist männlich
I am so sorry




Dabei seit: 01 Jul, 2017
Beiträge: 20

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

[Nar Kreeta - Schacht 88 - irgendwo in der Mine]

Jaqen, mit Gradan Trelloq und IG


Der Scouttrooper legte seine Ansichten dar, wie er vorzugehen gedachte, was Jaqen ein leichtes Stirnrunzeln verursachte.. „Ich denke nicht, dass wir hier noch ein funktionierendes Terminal finden. Zumindest waren alle, die ich unterwegs gesehen habe, komplett tot oder am Krepieren. Alles, was auf höheren elektronischen Funktionen beruht, scheint schon längst abgeschaltet. Nur noch simple Mechaniken sind einigermaßen funktionsfähig“, erläuterte er seine Erfahrungen. Ob sie wirklich einen Bauplan fanden, bezweifelte er. Viele hatten nach einem Bauplan suchen wollen, oder dachten sie hätten einen – zumindest am Anfang, wenn die Hoffnung auf einen schnellen Ausweg noch nicht zerstört war. Ganz klar war Gradan noch in der ersten Phase, was der Nagai allerdings nur mit einem inneren Achselzucken quittierte, genauso wie dessen Äußerung, dass seine Restlichtverstärkung gut zu tun haben würde. .Der Assassine wusste fast gar nicht mehr, wie seine Umgebung ohne Restlichtverstärkung aussah. Jedoch würde eine Bemerkung in der Hinsicht keinen von ihnen weiterbringen, weshalb er die Worte des Helmmannes nur abnickte.

Deshalb war er froh, dass es nun weiterging. Es war ein merkwürdiges Gefühl zu zweit unterwegs zu sein, oder zu dritt, wenn man den Droiden miteinbezog. Andere Personen bedeuteten hier Lebensgefahr. Immer wieder erwischte er sich dabei, wie er auf verdächtige Bewegungen seines Begleiters achtete, während sie durch die Dunkelheit von Gängen und Tunnel liefen, die sich durch seine Nachtsichtbrille wie eine trübe grüne Suppe zu verdichten schien. Manchmal glaubte er Bewegungen zu sehen, doch aus Erfahrung wusste er, dass es eine optische Täuschung war, während die akustischen Eindrücke sehr real waren. Und wieder Explosionen. Diese Idioten.

Und gleich wieder über ihnen, was Gradan dazu veranlasste, den Ort der Explosion aufsuchen zu wollen. Jaqen wägte sowohl dessen Ansichten als die von IG ab. Es war ein Risiko, ein sehr großes sogar, aber sie mussten sich entscheiden. „Ich bezweifle ehrlich gesagt, dass wir etwas von Nutzen finden können, wenn so heftig gekämpft wird, wie es sich anhört. Ich war bereits an einem solchen Ort. Dennoch sollten wir das Risiko eingehen und nachsehen – aber so wenig wie möglich in die Kampfhandlungen eingreifen“, entgegnete er lapidar. Wieder rieselten Staub und Steine von der Decke, nachdem der Boden spürbar gewackelt hatte. „Wenn ich das richtig sehe, sollten wir der Abzweigung links folgen – dort laufen die Verstrebungen der Decke weiter.“ Bevor er aber weiterging, gönnte er sich einen weiteren Schluck Wasser. Man musste sich immer den verändernden Situationen anpassen, und wenn es bedeutete, dass ihnen der Tunnel auf den Kopf fallen würde. Als er kurz zur rechten Seite schaute, glaubte er ein Paar leuchtender Augen in Kniehöhe zu sehen, die rasch verschwanden. „Lassen Sie uns weitergehen.“


Jaqen, mit IG,und Gradan Trelloq

[Nar Kreeta - Schacht 88 - irgendwo in der Mine]

_______________

04 Dec, 2021 22:50 46 Jaqen Ottacroide ist offline Email an Jaqen Ottacroide senden Beiträge von Jaqen Ottacroide suchen Nehmen Sie Jaqen Ottacroide in Ihre Freundesliste auf
Gradan Trelloq Gradan Trelloq ist männlich
Rollenspiel-Charakter




Dabei seit: 15 Nov, 2019
Beiträge: 31

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Nar Kreeta System – Nar Kreeta - Schacht 88 - unterhalb von Lüftungsschacht 9

Gradan Trelloq, Jaqen und IG



"Bemerkung: Ein nützlicher Fleischling! Wie erfrischend. Sir, behalten Sie diesen hier dicht bei sich. Ein wertvoller Verbündeter könnte ebenso ein gefährlicher Feind sei..." "Genug!" Unterbrach Gradan IG mit merklich verärgertem Unterton, als dieser Jaqens Intel kommentierte. Ein paar Augenblicke wirkte es, als gäbe sich der Söldner Mühe, seine Fassung wiederzuerlangen. Man sah ihm an, wie er atmete, glaubte aus auch fast durch den Filterapparat hören zu können, während der Droide verständislos unter der niedrigen Decke schwebte. "Zusage: Wie Sie wünschen, sir." Ein kurzer Blick ging nach oben, während weitere Kampfgeräusche dumpf im Raum wiederhalten. Der Mensch machte eine Geste in Jaqens Richtung. "Bin in Ordnung. War ein... Anspruchsvoller Tag." Ohne groß zu erläutern wandte sich der Mann auch schon um und dem weiteren Korridorverlauf zu, Jaqens Vorschläge dabei kurz prüfend, ehe man anerkennend nickte und weiter durch die Dunkelheit pirschte.


Nar Kreeta System - Nar Kreeta - Niemandsland - Wuagas Versteck

Wuaga the Hutt, Kressk
, verärgerter Rodianer


Wuagas Versteck war kaum mehr, als ein dekadent hergerichteter Bunker. Gegraben in den sandigen Fels des Planeten, getragen von Permacrete hinter schweren, bemalten Vorhängen. Die Luft war schwanger von Essensresten, Ausdfünstungen von Getränken, Drogen und Körpern und Duftstoffen, die er Luft im Aufbereiter zugefügt wurden. Ein Korridor voller Schatten, über deren herumliegende Glieder ein verärgerter Kressk stapfte, begleitet von einem seltsam "stark" entwickelten Rodianer. "Kotka! Tah kung killya siana mah bpuoiaee! Woy kaa!" Kressk zuckte mit den Schultern, als Wuaga ihn fragend anblickte. "Ssssie haben mich angestarrt und waren im Weg." Der Hutte nickte. "Mach' das nicht zu einer Gewohnheit, oder bezahl wenigstens vorher dafür." Er machte eine abwinkende Geste in Richtung des Rodianers. "Mon bohonocha che tytung hoohah. Ateema jot." Geld wurde auf den Boden geworfen, der Rodianer nickte und sammelte es auf. Derweil deutete der Hutte Kressk an, ihm zu folgen.
Als sie beide den halbdunklen Raum verließen, leuchtete hinter ihnen ein kurzer Schein auf, begleitet vom Zischen eines Bastergewehres. "Ganz im Ernst. Sowas ist schlecht für's Geschäft. Zumindest in dieser Phase." Der Hutt führte seinen Begleiter in einen Nebenraum, in dem die Gelageflächen von Sitzgelegenheiten abgelößt wurden. Diverse Grüppchen standen versammelt und anregende Musik spielte, während das Hauptlicht der Räumlichkeit von diversen leuchtenden Holo-Projektoren ausging. Mehrere Schirme zeigten Übertragungen von einer Art Arena. Mehrere Räume, in denen sich Lebensformen bekriegten; Manche intelligent, manche nicht. "Wieder diessser Unsinn. Beim Töten zuzusehen langweilt mich, Wuaga," zischte der Trandoshaner Wuaga zu, wovon dieser sich aber kaum beeindruckt zeigte. "Jetzt sei nicht so. Schau dir lieber das hier an. Das kleine Extra, von dem ich dir erzählt habe." Kressk wurde zu einem der Schirme hinüber gewunken, auf dem ein Raum voller Sklaven zu sehen war. Ein paar fragende Blicke später betätigte Wuaga den Schalter einer Konsole, woraufhin ein Jingle im Raum zu hören war und alle Bildschirme auf den von Wuaga wechselten.
Einen Augenblick lang schien nichts zu passieren, ehe plötzlich alle versammelten Skalven begannen, um Luft zu ringen und schließlich zusammenbrachen. Kressk zischte verstimmt. "Giftgassss ist nichts Neues oder Tolles." Wuaga deutete mit einem Winken, zu warten. Eine Art Wett-Tafel an der Wand rotierte förmlich vor Eingängen, während sich die zu vor reglosen Körper wieder erhoben und sich animalisch gebärend in die Schatten flüchteten. "Das hier schon." Triumphierend wandte sich Wuaga an das versammelte Publikum und sprach auch in einen Voice-Projector des Holonets: "Wata jeejee bolla maee!" Er gestikulierte ausladend. "Wa tam manbesa dopeha!" Dramatisch wurde das Bild der Projektoren präsentiert, auf dem nun in anderen Tunneln Schatten der eilig davon wetzenden Gestalten zu sehen waren. In einigen Höhlen fiele sie bereits ein und stürzten sich auf die dortigen Gefangenen, die sich dann nach ihrem Erliegen ebenso wieder auf die Füße hievten, wie ihre Angreifer. "Woy mee nu an logna mee mevag bimay coo nem an coo chateua! Jot heee doth bonsa! Jot heee doth uahloba! Um cuee see tytung: Jot heee doth nyowkee bai heee see dan mevag!" Alles um die beiden herum jubelte, bevor Wuaga triumphierend den Schirm vor sich und Kressk umschaltete, sodass dieser ihnen das Innere einer recht großen Halle zeigte, in welcher grade heftig gekämpft wurde. "Ich habe dort unten verlauten lassen, dass es in diesem Raum Trinkwasser gibt. Jetzt zerfleischen sie sich wie Tiere. Dabei gibt es dort nichts als alte Minenausrüstung. Wunderschön, nicht?" Kressk zischte nur mit den Augen rollend, während er das Spektakel beobachtete.
Dabei schaltete eine Anzeige des Bildschirms bald um und fokussierte das Bild auf einen der Seitenkorridore, die in diese Halle zu führen schienen.
"Oh! Sieht aus, als würden wir einen neuen Teilnehmer bekommen!" Wulstige Hände klatschten ineinander, während das Bild plötzlich zoomte und ein verpixeltes Bild von Gradans Helm zeigte. Kressk stieß den Hutten an. "Wasss ist das?! Vergrößern! LOSSSSS!" Gönnerhaft vergrößerte Wuaga das Bild und stellte es scharf, doch der entdeckte Mensch war bereits wieder in den Schatten verschwunden. "Am Ende widersteht eben keiner meinem Programm." Das Bild zoomte wieder zurück und zeigte wieder das volle Ausmaß des Geplänkels, dessen gröbstes Pulver verschossen schien. Auch wenn noch genug Blasterfeuer in der Luft lag, um die Köpfe der Meisten unten zu halten. Es wirkte kontrollierter, sparsamer, während man bereits ein paar Grüppchen ausmachen konnte, die allesamt um eine Art Behälter im Zentrum der Halle herum schlichen. "Schau! Wenn die letzten übrigen die Kiste aufmachen, wird es erst richtig gut!"
Kressk grollte auf einen Schubser des Hutten hin, ehe er wieder das Bild starrend abzusuchen schien.

16 Jan, 2022 19:35 51 Gradan Trelloq ist offline Email an Gradan Trelloq senden Beiträge von Gradan Trelloq suchen Nehmen Sie Gradan Trelloq in Ihre Freundesliste auf
Jaqen Ottacroide Jaqen Ottacroide ist männlich
I am so sorry




Dabei seit: 01 Jul, 2017
Beiträge: 20

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

[Nar Kreeta - Schacht 88 - irgendwo in der Mine]

Jaqen, mit Gradan Trelloq und IG


Jaqen konnte sich einer leichten Genugtuung nicht erwehren, als er feststellte, dass IG auch seinem 'Operator' gehörig auf die Nerven gehen konnte. Dass es ein Mann wie Gradan solange mit dieser geschwätzigen Blechbüchse aushalten konnte, wunderte ihn, aber dann war der Helmmann wiederum ein Mensch. Diese Spezies unter den Humanoiden hatte generell eine Reihe von merkwürdigen Eigenschaften, von daher ergab dieses seltsame Paar durchaus Sinn. Davon abgesehen hatten sie drängendere Probleme.Wenigstens mussten sie nicht über weitere Fortkommen diskutieren, Gradan machte sich auf den Weg in die Richtung, die der Nagai vorgeschlagen hatte. Ihm behagte weiterhin der Gedanke nicht, sich wieder zu einem Kampfschauplatz zu begeben, aber vielleicht fanden sie ein funktionierendes Terminal und Hinweise auf einen Ausweg. Immerhin war der Mensch gerade erst angekommen, so dass sie nicht sehr weit von einem Ausgang weg sein konnten und vielleicht wiesen auch die Kampfhandlungen darauf hin.

Zumindest versucht Jaqen sich das einzureden, da der Mensch der erste hier unten war, mit dem er sich verbündet hatte und dessen Motivation und Durchhaltevermögen noch frisch waren. Daher überließ er ihm die Vortritt, während er sich selbst ein paar Schritte versetzt von ihm hielt. Wie alles in dieser Mine waren die Deckenverstrebungen abgenutzt und brüchig, hin und wieder hingen korrodierte Rohre und Kabel herunter, die bei jeder Erschütterung von weiter oben zitterten oder hinabfielen. Sie waren einige Zeit dem Gang gefolgt, der nun allmählich anstieg. Die Luft wurde wärmer. „Der Geruch gefällt mir nicht“, murmelte er und seine Schritte wurden etwas langsamer. In manchen Ebenen funktionierte die Luftumwälzung nicht mehr, Gase waren durch geplatzte Rohre ausgetreten oder es handelte sich Verwesung in verschiedenen Stadien. Zur ihrer Rechten erblickte er vergitterte Öffnungen, halb vom Zahn der Zeit zerfressen und etwas strömte leise zischend hervor..


Jaqen, mit IG,und Gradan Trelloq

[Nar Kreeta - Schacht 88 - irgendwo in der Mine]

_______________

04 Apr, 2022 23:47 06 Jaqen Ottacroide ist offline Email an Jaqen Ottacroide senden Beiträge von Jaqen Ottacroide suchen Nehmen Sie Jaqen Ottacroide in Ihre Freundesliste auf
Gradan Trelloq Gradan Trelloq ist männlich
Rollenspiel-Charakter




Dabei seit: 15 Nov, 2019
Beiträge: 31

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Nar Kreeta System – Nar Kreeta - Schacht 88 - unterhalb von Lüftungsschacht 9

Gradan Trelloq, Jaqen und IG



Die pixelige Voraussicht aus Gradans Visor bot wenig Grund für Optimismus. Ein Abschnitt glich gefühlt dem anderen, abgesehen von den Wandmarkierungen, die immer vorwärts wiesen, deren Schritt jedoch unkenntlich war. Es stank selbst durch den Filter seines Helmes hindurch. Hin und wieder hörte man ihn hüsteln, während sie die "sanfte Steigung" des Ganges erklommen. Wenn ich hier raus bin, brenne ich den Bastarden da oben erstmal ein paar Andenken in den Pelz.
IG schwebte derweil wortlos, wie ihm geheißen, neben dem Paar her. Das leichte Summen des Antigrav-Moduls, wie auch das Rattern seiner Sensorphalanxen begleiteten sie dabei wie leichtes Hintergrundrauschen inmitten der zumeist Geräuschkulisse. Letztlich stopte Gradans Vormarsch. "Ein Geruch?" Man drehte sich nach Jaqen um, ehe der Blick auf die Schachtöffnungen an einer der Wände auffiel. Einen kurzen Moment lauschte man dem Rauschen, ehe Gradan einen Schalter an seinem Helm drückte und sich vorsichtig näherte, um die Öffnungen zu untersuchen. Einen Meter entfernt blieb er jedoch stehen. "Dem Rott nach müssten das Zu- und Abluft-Leitungen sein. Sie müssen manipuliert worden sein, sonst würde man die Aparate hören." Er machte ein paar Schritte zurück und blickte Jaqen an. "Irgendjemand versucht uns hier zu vergasen. Haben offenbar weniger Zeit als gedacht." Man mochte an seiner Haltung fast erkennen, wie sich seine Augenbrauen hoben, ehe sich der Concordianer abwandte um weiterzugehen. Diesmal jedoch in einem eher militärischen Schritt als zuvor. "Nicht dass ich Schiss hätte. Es gibt nur noch ein paar Dinge zu regeln, bevor ich sterben kann."

So eilte man an Gängen vorbei, die begannen, sich zu verkreuzen. Es schienen Nebenschächte zu sein, da sie schmaler und unzugänglicher, einige sogar verschüttet waren. Auffällig war außerdem, dass sich die Explosionen zu entfernen begannen. Nicht, dass das wichtig gewesen wäre, als die Beengtheit des Tunnels plötzlich deutlich weniger wurde und sogar ein Ende fand, als sie beide eine offen stehende Tür erreichten.
Das erste Mal seit ihrem Gas-Fund hielt Gradan inne und presste sich hinter der Tür an die Wand. Blickte man durch sie hindurch, erkannte man einen Transportsektor. Befestigter Boden, breit genug um Transportgeräte durchzulassen. Direkt bei ihrer Tür stand ein zerschossener Lastverteiler an einer der Wände. Eine Leiter führte etwas drei Meter hinab zur Straße. "Sieht aus, als würde wir für's Erste doch keine Granaten für," eine Erschütterung ließ den Schacht hinter ihnen erbeben. Fast konnte man spüren, wie der Weg, den sie passiert hatten, in sich zusammen stürzte. Auch wenn der Sturz nicht zu sehen war, kündete doch das seichte Ende aufgewirbelten Staubes davon. "und was für ein Glück das ist." "Bemerkung: Glück existiert nicht, Sir. Verkettungen von Ereignissen machen das Univer," als erschien er aus dem nichts meldete sich IG zur Wort und schwebte plötzlich zwischen Jaqen und Gradan. Selbiger schnitt dem Droiden mit einer Geste das Wort ab. "Später. Bitte." Der Droide schwebte etwas zurück. "Wie wäre es, wenn du stattdessen den Bereich vorne sichtest? Das wäre SEHR effektiv."" Die Sensorbanken des Droiden rotierten und er schwebte etwas hin und her, ehe er sich tatsächlich in Bewegung setzte. "Kommentar: Oh ja. Schickt den Droiden vor, damit uns Fleischsäcken nichts passiert..." Voraufhin IG auch schnell um eine Ecke verschwandt, um seiner Arbeit nachzugehen, was Gradan und Jaqen einem seltsamen Moment der Zweisamkeit auslieferte.

04 Sep, 2022 18:34 28 Gradan Trelloq ist offline Email an Gradan Trelloq senden Beiträge von Gradan Trelloq suchen Nehmen Sie Gradan Trelloq in Ihre Freundesliste auf
Seiten (3): « vorherige 1 2 [3]  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Star Wars: New Forces » Inplaybereich » Outer Rim » Nar Kreeta » Hallo Gast [anmelden|registrieren]


radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 28238 | prof. Blocks: 20 | Spy-/Malware: 297
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH